Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Rezension] Du oder das ganze Leben von Simone Elkeles









Autor: Simone Elkeles

Titel: Du oder das ganze Leben
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 448
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-30718-2
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Jeden anderen hätte Brittany Ellis, wohlbehütete Beauty Queen und unangefochtene Nr. 1 an der Schule, lieber als Chemiepartner gehabt als Alex Fuentes, den zugegebenermaßen attraktiven Leader einer Gang. Und auch Alex weiß: eine explosivere Mischung als ihn und die reiche »Miss Perfecta« kann es kaum geben. Dennoch wettet er mit seinen Freunden: Binnen 14 Tagen wird es ihm gelingen, die schöne Brittany zu verführen. Womit keiner gerechnet hat: Dass aus dem gefährlichen Spiel alsbald gefährlicher Ernst wird, denn Brittany und Alex verlieben sich mit Haut und Haaren ineinander. Das aber kann die Gang, der Alex angehört, nicht zulassen … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

In diesem ersten Teil der Reihe der "Latino Blood Gang"-Brüder geht es um den ältesten Bruder Alex, dessen Leben durch seine Gang bestimmt wird. Alex muss der Gang seine Dienste zur Verfügung stellen und lebt mit Gewalt und Drogen. Die Schule nimmt er wenig ernst, da er sowieso nie ein Collage von innen sehen wird. Doch dumm ist Alex deshalb noch lange nicht. Als er die High-School-Queen Brittany in Chemie als Partnerin zugeteilt bekommt, stellt das sein Leben ganz schön auf den Kopf. Die beiden hassen sich bis aufs Blut, denn ihr Leben könnte unterschiedlicher nicht sein! Brittany ist hübsch, beliebt und kommt aus reichem Hause. Alex und seine Familie hingegen kommen kaum über die Runden. Doch gerade deshalb geht Alex die Wette ein, dass er Brittany ins Bett bekommen wird, doch jetzt muss Alex sie nicht nur dazu bringen ihn zu mögen, sondern auch gegen ihren Freund anstinken.

Die Geschichte der beiden hatte eine ziemliche Suchtwirkung auf mich! Nicht nur lässt sich der Schreibstil wirklich sehr schnell und leicht lesen, auch das Kennenlernen und Näherkommen der beiden fand ich wirklich süß gemacht. Das Leben der beiden Hauptcharaktere war aber auch einzeln sehr interessant, denn natürlich spielen auch familiäre Probleme, Freundschaft und der erste Sex eine wichtige Rolle in diesem Jugendbuch. Was mir allerdings weniger gut gefallen hat, ist, dass die Autorin in dieser Geschichte wirklich jedes Klischee eingearbeitet hat. Sei es das perfekte High-School-Pärchen, das böse Gang-Leben oder auch nur die nach Perfektion strebende Mutter und der Vater, der nie da ist. Dadurch konnte die Geschichte wirklich wenig Überraschungsmomente erreichen. Trotzdem fand ich das Buch insgesamt sehr süß und in einem Jugendbuch sind die Klischees wohl zu verschmerzen.

Alex und Brittany sind mir beide sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn mich Alex hin und her zwischen hartem Gangmitglied und süßem Schwarm etwas genervt hat. Zusammen fand ich die beiden einfach nur herzallerliebst. Aber auch, dass man durch Alex Leben einen Einblick in mexikanische Familien erhalten hat, hat mir gut gefallen. Unter den mexikanischen Protagonisten wurde oft mit spanischen Begriffen oder Sätzen um sich geworfen, was mir (die ein bisschen spanisch kann) gut gefallen hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass es mich sehr genervt hätte, wenn ich nicht verstehen würde, was gesagt wird, denn nicht alles wurde übersetzt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Brittany und Alex erzählt, sodass man von beiden einen guten Eindruck bekommt und eine Beziehung zu ihnen und ihren Gedanken aufbauen kann. In den Folgebänden dieser Reihe geht es dann um die beiden kleinen Brüder von Alex. Ich bin gespannt, ob die Gang weiterhin so sehr im Vordergrund stehen wird oder was sich die Autorin für die kleinen Geschwister ausgedacht hat. Auch wenn mich nicht alles an diesem Buch überzeugt hat, lese ich die Reihe auf jeden Fall weiter!

Fazit


Eine süßes Buch für zwischendurch! Auch wenn der Leser einige Klischees verkraften muss, bietet die Geschichte einige interessante und herzerwärmende Aspekte!




Die Reihe:
1) Du oder das ganze Leben
2) Du oder der Rest der Welt
3) Du oder die große Liebe

[Rezension] Night School - Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty








Autor: C.J. Daugherty

Titel: Du darfst keinem trauen
Verlag: Oetinger
Seitenanzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-7891-3326-8
Preis: 17,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert, und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? (Quelle: Oetinger)

Meine Meinung

Auf die "Night School" und ihre düsteren Geheimnisse war ich schon eine ganze Weile gespannt und konnte nun endlich den ersten Teil lesen. Anfangs hatte ich gedacht, dass es sich bei der Night School, um magische Wesen, wie im Shadow Falls Camp, handelt, aber bin zum Glück eines besseren belehrt worden. Anders als vermutet, handelt es sich nicht um Vampire und ähnliches, sondern um eine geheime Schule, Verschwörungen und viele Geheimnisse.

Allie, unser Hauptcharakter, ist ein typischer Problemteenager. Eigentlich war ihre Familie sehr harmonisch und normal, doch als ihr Bruder plötzlich verschwindet, steht der ganze Zusammenhalt auf dem Kopf. Allie kommt mit dieser Veränderung gar nicht zurecht und kompensiert ihren Verlust durch Schwänzen der Schule und allerhand Streiche. Als ihre Eltern sie mal wieder von der Polizei abholen müssen, reicht es ihnen und sie schicken sie auf ein weit entferntes Internat. Allie ist alles andere als begeistert, da sie nichts von dieser Schule weiß und sie ihre Freunde zurücklassen muss. Trotzdem kommt sie nicht gegen ihre Eltern an und endet schließlich in Cimmeria.

Cimmeria ist eine große und etwas altertümliche Schule, die durch große Wälder vom Rest der Welt abgegrenzt ist. Allie weiß nicht mal genau, wo die Schule genau liegt. Auch die Schüler auf Cimmeria sind sehr eigenartig. Alle laufen immer in ihrer Schuluniform herum und begenen Allie mit wenig Begeisterung. Trotzdem findet Allie schnell Anschluss, doch an dieser Schule ist eigentlich nichts so wie Allie es erwartet und sie sieht sich immer wieder mit unerwarteten Problemen konfrontiert.

Von der streitsüchtigen Allie vom Anfang des Buches, war auf dieser Schule sehr schnell nichts mehr zu sehen. Allie schien wie ausgewechselt, was mit persönlich etwas zu plötzlich kam. Trotzdem war mir Allie sympathisch. Sie lässt sich nicht von jedem auf der Nase herumtanzen und ist gleichzeitig, wie es sich für einen Teenager auch irgendwie gehört, recht naiv. Trotzdem weiß sie, was sie will und gibt alles dafür ihre Ziele auch zu erreichen. Zu den anderen Schülern der Schule konnte ich nicht wirklich eine Beziehung aufbauen. Lediglich Carter, ein Schüler, der Allie besonders impulsiv entgegentritt, fand ich von Anfang an interessant.

Natürlich spielt auch die eine oder andere Liebesgeschichte während dieses ersten Bandes eine Rolle. Leider konnte mich keine davon wirklich überzeugen. Mir war da leider alles etwas schnell, gefühllos und mit zu wenig Drama verbunden.

Der Schreibstil war, wie bei einem Jugendbuch erwartet, sehr schnell und leicht zu lesen. Die Schrift des Buches war recht groß und die Kapitel angemessen lang. Das erste Buch der Reihe hatte meiner Meinung nach einen guten Mix aus Erklärungen, Erzählungen und Spannung. Trotzdem kam mir letzteres gerade am Ende zu kurz. Der große Knall - das große Finale - hatte mir einfach zu wenig Drama und war etwas zu rosig. Natürlich ist dies nur ein Jugendbuch, aber trotzdem hatte ich mir vor allem am Ende mehr erhofft. Trotzdem bin ich sehr gespannt darauf, wie es mit Allie und der Schule weitergeht. Zumindest sind nun die Grundsteine für einige Verschwörungen und interessante Verstrickungen gelegt. Hoffentlich kann mich dann auch das Drama der Situation richtig erfassen!

Fazit


Dieser erste Teil macht neugierig auf die folgenden Bände. Wer auf der Suche nach einem Jugendbuch ist, das sich mit Verschwörungen und Geheimnissen beschäftigt, ist hier genau richtig! Ein eigenwilliger Hauptcharakter und spannende Momente runden das Buch ab!



Blogtour zu "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover - Tag 3



Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour zu Colleen Hoovers neuestem Buch "Nächstes Jahr am selben Tag" (oder im Original "November 9"). Nachdem euch bereits vorgestern Nine die Charaktere etwas näher vorgestellt hat und Denise euch viele interessante Fakten zum 9. November berichtet hat, widme ich mich heute einem ernsteren Thema. 

Fallon, die Hauptprotagonistin dieses Buches, hat ein unverwechselbares und zugleich tragisches Merkmal: große Teile ihres Körpers sind durch Narben entstellt. Dies gilt für ihren Köper genauso wie für ihr Gesicht. Die Narben ihres Körpers lassen sich durch Kleidung sehr gut verstecken, doch ihr Gesicht ist für jeden sichtbar. Dieser "Makel" hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Karriere, sondern vor allem auf ihr Selbstbewusstsein. Doch was ist dieses Selbstbewusstsein überhaupt? Und woher hat Fallon ihre negative Einstellung zu sich selbst? 

Zum Selbstbewusstsein gibt es verschiedene Definitionen. Grob gesagt, ist Selbstbewusstsein das Bild, das eine Person von sich selbst hat. Das Selbstbewusstsein, aber auch die Persönlichkeit, wird durch verschiedenen Erfahrungen geprägt. Deshalb spielt auch die Meinung anderer bei der Bildung von Selbstbewusstsein eine große Rolle. Bestimmte Charakterzuschreibungen und Meinungen anderer Menschen, können das Selbstbewusstsein des Individuums positiv oder negativ beeinflussen (Quelle 1). Fallons Selbstzweifel sind daher nur nachvollziehbar. Sie hat durch ihren "Makel" schon harte Misserfolge erlebt und ihr Vater stärkt ihr auch nicht gerade den Rücken. Ich denke, jeder kann sich in ihre Gefühle und Befürchtungen einfühlen. Es muss schwer sein, bei einem so offensichtlichen Merkmal nicht auf die Blicke der anderen zu achten und über die Wirkung auf andere Menschen nachzudenken. Fallons Beschäftigung mit ihrem Äußeren und die Versuche ihre Narben zu verstecken, kann wohl jeder verstehen.

Doch es gibt es auch psychische Störungen, deren Patienten ein ähnliches Bild wie Fallon zeigen. Zum einen gibt es eine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung deren Patienten ständig unsicher sind und sich minderwertig fühlen. Gleichzeitig sehnen sich diese Menschen aber auch danach akzeptiert und gemocht zu werden. Aus diesen Gründen meiden sie oft Situationen, in denen sie mit Ablehnung konfrontiert werden könnten. Menschen mit dieser Persönlichkeitsstörung reagieren sehr sensibel auf Zurückweisung und Kritik. Außerdem halten sie sich selbst oft für unattraktiv und unterlegen gegenüber anderen Menschen (Quelle 2). Natürlich sind Fallons Narben die Ursache für all diese Empfindungen. Doch auch Umwelteinflüsse, wie das negative Verhalten ihres Vaters, spielen bei der Entwicklung einer solchen Störung eine Rolle. Aber auch eine körperdysmorphe Störung kann für Fallons Verhalten verantwortlich sein. Patienten mit dieser Störung setzen sich sehr kritisch mit ihrem Äußeren auseinander. Sie verschwenden viel Zeit mit ihrem Aussehen und leben in ständiger Sorge um das eigene Erscheinungsbild. Oft konzentriert sich diese Sorge aber auch nur auf einzelne Körperteile oder wie in Fallons Beispiel auf die Narben, die sie kennzeichnen. Patienten mit dieser Störung beschäftigen sich, genauso wie Fallon, viel damit, wie sie ihre Makel verstecken können und wie sie auf andere wirken könnten (Quelle 3). 

Wie aber lassen sich Selbstzweifel bekämpfen? In den oben genannten Fällen, ist natürlich in erster Linie ein Kontakt zu einem Psychotherapeuten ratsam. Doch auch Menschen, die nicht krankhaft an ihrem Selbst verzweifeln, können ihren Teufel auf der Schulter im Zaum halten:

1) Setz dich mit deinen Zweifeln auseinander - sind sie wirklich realistisch?
2) Stelle dich deinen Ängsten und konfrontiere dich mit deinen Zweifeln!
3) Suche dir Menschen, die dich aufrichten und nicht runterziehen!
4) Sprech mit Freunden über deine Zweifel - du wirst sehen, du stehst nicht alleine da.
5) Stelle realistische Anforderungen an dich selbst!
6) Schreibe täglich deine Erfolge auf!
7) Achte auf eine aufrechte Körperhaltung - das gibt dir gleich ein ganz anderes Gefühl!
8) Notiere dir deine eigenen Stärken und verlass dich auf diese.
9) Tritt für dich selbst ein und steh zu deiner Meinung!
10) Akzeptiere, dass du nicht perfekt sein musst!


Kennt ihr außerdem das Impostor-Syndrom? Dieses Syndrom beschreibt das Gefühl ein Hochstapler zu sein, auch wenn man keiner ist - eine extreme Form der Selbstzweifel. Das Syndrom beschreibt das Gefühl, dass andere Menschen aufdecken könnten, dass man selbst eigentlich gar keine Ahnung von dem hat, was man gerade tut. Seien es Referate oder Präsentationen, Erforschungen oder Mathematik. Die meisten von uns kennen sicherlich dieses Gefühl, wenn man fest daran glaubt, dass das eigene Wissen - die eigenen Fähigkeiten - unmöglich zur Bewältigung der vor einem stehenden Aufgabe ausreichen. Tatsächlich ist dieses Syndrom vor allem an Unis weit verbreitet. Vom Hochstapler-Syndrom sind Frauen übrigens häufiger betroffen als Männer. Vor allem aber auch Menschen in Führungspositionen werden oft von diesem Syndrom heimgesucht. Eine häufige Ursache ist Perfektionismus (Quelle 4). Wenn ihr euch also mal wieder zu viel von euch erwartet, geht in euch und überlegt, welche Gedanken genau für diesen Zustand verantwortlich sind - sicherlich lässt sich so der eine oder andere Selbstzweifel vermeiden!

Hier findet ihr meine Quellen:


Welche Tipps für mehr Selbstbewusstsein habt ihr noch?





>> Gewinnspiel <<

Natürlich gibt es auch bei dieser Blogtour die Möglichkeit etwas zu gewinnen! Um einen der tollen Preise zu gewinnen, müsst ihr jeden Beitrag genau lesen, denn in jedem ist ein Buchstabe für euch versteckt. Die Buchstaben aller Beträge ergeben ein Wort, das ihr am Ende in ein Formular eingeben könnt. Und diese tollen Preise warten auf euch:

Platz 1: Ein Exemplar von "Nächstes Jahr am selben Tag" plus ein Plakat zum Buch und eine Autogrammkarte der Autorin.

Platz 2: Ein Plakat zu "Nächstes Jahr am selben Tag"


Ich wünsche euch viel Glück dabei und hoffentlich genauso viel Freude mit dem Buch, wie ich sie hatte! Die weiteren Beiträge findet ihr hier:

10.03.2017 Nine im Wahn

11.03.2017 My Books Paradise

 12.03.2017 bei mir ;)

 13.03.2017 Lovin Books

14.03.2017 Bücherwanderin

 15.03.2017 Ina's Little Bakery

 16.03.2017 Leseratten lesen

 17.03.2017 Nadine's Bücherwelt


[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover*









Autor: Colleen Hoover

Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 376
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-423-74025-8
Preis: 14,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen … (Quelle: dtv)


Meine Meinung

Seit ich das neue Buch von Colleen Hoover in den Neuerscheinungen entdeckt hatte, war ich gespannt auf dieses Buch! Die Autorin ist ja dafür bekannt besonders emotionale und mitreißende Geschichten zu schreiben und genau in dieses Schema passt auch "Nächstes Jahr am selben Tag". Mich hat das Buch wirklich gefesselt und mitgenommen, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich war überrascht, geschockt und traurig über die Steine, die manchen Menschen in den Weg gelegt werden.

Fallon ist ein Charakter, der mit unglaublich nahe ging. Ihr Leben, ihre Zukunft und all ihre Wünsche wurden innerhalb kürzester Zeit zerstört. Ihr Kampf zurück ins Leben ist steinig und es ist nicht nur sie selbst, die sich immer wieder neue Steine in den Weg legt und ihrem Glück im Weg steht. Ihr Vater, ein berühmter Schauspieler, hindert sie immer wieder daran zu sein, wer sie sein will, und merkt gar nicht, wie sehr er seine Tochter verletzt. Zwei Jahre nach diesem gravierenden Einschnitt ins Fallons Leben, will sie die Vergangenheit hinter sich lassen und ans andere Ende der USA ziehen, um ihr eigenes Leben aufzubauen. Doch gerade am Tag ihrer Abreise lernt sie Ben kennen, einen witzigen, charmanten und gut aussehenden Kerl, der ihr gehörig den Kopf verdreht. Doch Fallon ist erst 18 Jahre alt und laut ihrer Mutter sind es fünf Jahre, die sie von der Möglichkeit trennen sich wahrlich zu verlieben. Und so gehen Fallon und Ben nach einem atemberaubend schönen Tag am 09. November einen Deal ein, der alles andere als einfach ist. Jedes Jahr in den nächsten fünf Jahren wollen sie sich am Tag ihres Kennenlernens treffen und ansonsten auf jeglichen Kontakt verzichten. Sie tauschen keine Adressen, Nummern oder E-Mail-Adressen aus und müssen sich darauf verlassen, dass der andere im nächsten Jahr am selben Tag zur verabredeten Zeit auftaucht. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit und so passiert, was passieren muss und das Leben und das Schicksal machen den beiden einen Strich durch ihre Rechnung.

Die Gestaltung des Buches gefällt mir unglaublich gut. Erst konnte ich mir nicht vorstellen, wie eine Geschichte funktionieren soll, wenn sich die Charaktere nur einmal im Jahr sehen, doch Colleen Hoover hat es geschafft mir diese Geschichte wirklich glaubwürdig zu vermitteln. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Fallon und Ben erzählt, sodass man zu beiden Charakteren einen guten Bezug herstellen kann und sie beide zu verstehen lernt. Ich habe wirklich beide Charaktere ganz tief in mein Herz eingeschlossen und habe mir einfach nur eine wunderschöne Liebesgeschichte mit großem Happy End gewünscht. Doch Colleen Hoover wäre nicht Colleen Hoover, wenn sie mich mit ihren Wendungen nicht zum Staunen und Zweifeln gebracht hätte. Ihre Verknüpfungen von Hintergrundinformationen sind einfach genial, genauso wie der Verlauf des Buches. Das Ende hat mich tatsächlich ziemlich überrascht. Nachdem ich das Buch beendet hatte, hätte ich es am liebsten gleich nochmal gelesen. Ich bin einfach nur verliebt in dieses Buch!



Fazit


Diese Geschichte steckt voll von Liebe, Freundschaft, Vergebung, Spannung und Schicksalsschlägen! Jedem, der Lust auf Emotionen, einen leichten Schreibstil und geschickte Wendungen hat, kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen! 





Vielen Dank an den dtv-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!





Ihr wollt mehr über das Buch, die Charaktere oder die Autorin erfahren? Dann verfolgt unsere Blogtour zu diesem Buch, die bereits heute startet!




Tourdaten

10.03.2017

11.03.2017

12.03.2017

13.03.2017

14.03.2017

15.03.2017

16.03.2017

17.03.2017

[Rezension] Flawed - Wie perfekt willst du sein von Cecelia Ahern









Autor: Cecelia Ahern

Titel: Flawed - Wie perfekt willst du sein
Verlag: FJB
Seitenanzahl: 480
Genre: Dystopie
ISBN: 978-3-8414-2235-4
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. (Quelle: Fischer Verlage)

Meine Meinung

Nachdem ich so viele begeisterte Stimmen zu "Flawed" und "Perfect" gehört habe, war ich sehr gespannt auf diese Dystopie von Cecelia Ahern. Die Frauenromane der Autorin konnten mich bisher mal mehr und weniger begeistern und so war ich gespannt auf ihr erstes Jugendbuch.

Mit "Flawed" hat die Autorin eine interessante Welt erschaffen, in der sich alles um Perfektion dreht. Menschen, die zum Beispiel falsche Entscheidungen treffen, werden als "fehlerhaft" gekennzeichnet. Fehlerhafte werden aus der Gesellschaft ausgeschlossen, müssen sich auf bestimmte Weise ernähren und in Bussen auf bestimmten Sitzen sitzen. Eine grausige Vorstellung, über die sich Celestine nie wirklich Gedanken gemacht hat. Sie ist 17 Jahre alt und sie und ihre Umwelt sind perfekt. Celestine ist eine gute Schülern, liebt logische Dinge, wie Mathematik, und sogar ihre Familie und ihre Beziehung zu ihrem Freund Art sind perfekt. Art ist der Sohn des mächtiges Richters, der über die Fehlerhaftigkeit der Angeklagten entscheidet. Viele Menschen haben Angst vor ihm, doch Celestine kennt ihn schon ihr ganzes Leben und kann dies nicht so recht nachvollziehen. Doch als eine Nachbarin aus ihrem Haus gezerrt und als "fehlerhaft" gekennzeichnet wird, beginnt Celestine an der Richtigkeit dieses Systems zu zweifeln und begibt sich schon bald selbst in Gefahr.

Die erschaffene Welt regt stark zum Nachdenken an. So manches, was perfekten Menschen erlaubt ist, ist meiner Meinung nach alles andere als perfekt. Es ist erstaunlich, dass die Menschen in dem System dies so lange hingenommen haben. Dieser erste Teil diente zum ausführlichen Verständnis der Welt, in der Celestine und ihre Familie leben. Aber trotzdem sind ganze Strecken des Buches wirklich spannend und erschreckend. Trotzdem denke ich, dass der zweite Teil hier noch einen obendrauf setzen kann. 

Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört und konnte der Geschichte wirklich sehr gut folgen. Die Sprecherin, Merete Brettschneider, ist mir schon aus anderen Hörbüchern bekannt und hat auch hier wirklich wieder eine sehr gute Vertonung geschaffen. Mithilfe ihrer Stimme konnte man sich gut in die Geschichte und vor allem Celestine hineinversetzten. Die Sprecherin konnte Spannung und Schmerz gut übermitteln und hat eine sehr angenehme Stimme.


Fazit


Eine sehr gelungene Dystopie aus der Feder von Cecelia Ahern! Die erschaffene Welt ist einzigartig und erschreckend, trotzdem hoffe ich, dass mich der zweite Teil noch etwas mehr fesselt.


[Rezension] Zeitenzauber - Die goldene Brücke von Eva Völler








Autor: Eva Völler

Titel: Die goldene Brücke
Verlag: Baumhaus Verlag
Seitenanzahl: 319
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8432-1080-5
Preis: 8,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen? (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Nach dem ersten Abenteuer von Anna und Sebastiano war ich sehr gespannt, wie die Reihe weitergehen mag. Diesmal bringt uns die Geschichte in das Paris des 17. Jahrhunderts, wo Sebastian sich scheinbar etwas in der Zeit verloren hat. Er weigert sich zurück zu springen und kann sich auch sonst an nichts erinnern. Selbst Anna erkennt er nicht wieder. Dafür geht er komplett im Leben als Musketier auf. Einem gefährlichen und frauenanziehenden Beruf. Nun muss Anna nicht nur versuchen Sebastiano zur Vernunft zu bringen, sondern sich auch in der neuen Zeit zurechtfinden und mit den neuen Konkurentinnen abkämpfen.

Zeitreise-Bücher sind immer etwas Besonderes, da sie für mich jeglicher Logik widersprechen. Auch Eva Völler scheint es so zu gehen, denn sie umgeht die "schwierigen" Aspekte der Zeitreise gerne, aber auf sehr charmante Weise. Trotzdem gefällt mir gerade die Reise in die Vergangenheit wirklich sehr gut. Ich finde es spannend mich in die Zeit des 17. Jahrhunderts einzufühlen und das auf so leichte und spannende Weise. Es ist nicht trocken oder langatmig, wie es vielleicht historische Romane wären, sondern wirklich spritzig und fesselnd geschrieben. 

Diese Verbindung von Jugendbuch und Geschichte gefällt mir einfach richtig gut! Ich finde, Eva Völler schafft es auch in der Vergangenheit wirklich authentische und interessante Charaktere zu schaffen. Vor allem Anna ist für mich aber einfach eine sehr sympathische und lebendige Person. Mit Sebastiano hatte ich in dieser Geschichte so meine Probleme, aber das lag mehr an seiner "Aufgabe" als an ihm selbst.

Ich habe die Geschichte als Hörbuch verschlungen, was ich auch schon beim ersten Teil gemacht hatte. Die Stimme der Sprecherin (Annina Braunmiller-Jest) passt für mich perfekt zu Anna und ihre Vertonung an sich gefällt mir einfach richtig gut! Durch sie wird die Geschichte einfach lebendig!

Nun bin ich wirklich schon sehr gespannt, wohin es Anna und Sebastiano im dritten Teil verschlägt und ob es vielleicht auch noch spannende Entwicklungen bei den Zeitwächtern geben wird. Mir gefällt die Reihe bisher auf jeden Fall sehr gut und vor allem als Hörbuch kann ich sie echt empfehlen!

Fazit


Bisher eine tolle Jugendbuchreiche, die den Leser in die Vergangenheit entführt. Wer auf Zeitreise steht, wird dieses Buch lieben! 




Die Reihe:

2) Die goldene Brücke
3) Das verborgene Tor

[Rezension] Das flammende Phantom von Jonathan Stroud*








Autor: Jonathan Stroud

Titel: Das flammende Phantom
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 512
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-15964-4
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Im vierten Abenteuer um die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. bekommen Anthony Lockwood und George es mit einem besonders schrecklichen Verbrechen zu tun. Die Spur hinter dessen dunklem Geheimnis führt sie mitten ins Herz der Londoner Gesellschaft. Um diesen Fall zu klären, müssen sie alle Kräfte mobilisieren und so bitten sie die in Geisterdingen hochbegabte Lucy, als Beraterin in die Agentur zurückzukehren. Doch die Freunde ahnen nicht, wie sehr diese Nachforschungen sie selbst in ihren beruflichen und persönlichen Grundfesten erschüttern werden und dass sie damit Kräfte auf den Plan rufen, die selbst sie nicht mehr kontrollieren können ... (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Dieser vierte Teil der Reihe hat meiner Meinung nach nicht nur das beste Outfit abbekommen, sondern ist auch bisher für mich der beste Teil der Reihe! Nach dem Cliffhanger des dritten Teils war ich richtig gespannt darauf, wie es mit Lockwood & co. weitergehen wird. Dieser Teil der Geschichte hat genau das geliefert, was mir im dritten Teil etwas gefehlt hat: jede Menge neuer Informationen, ein paar große Schritte in die richtige Richtung und vor allem jede Menge Spannung!

Lucy hat ihre Gabe des Hörens für sich genutzt und arbeitet mittlerweile als selbstständige Beraterin in der Geisterbeseitigung. Dabei kommt sie natürlich auch mit den großen Agenturen in Kontakt. Sie sammelt jede Menge Erfahrungen, vor allem aber merkt sie, dass es mit den professionellen Agenturen ganz anders läuft als bei Lockwood & co.. Trotzdem will sie nicht zurück. Doch als sie sich bei ihren eigenständigen Ermittlungen in Lebensgefahr bringt und verfolgt wird, gibt es nur eine Person, die ihr wieder aus der Patsche helfen kann. 

Bei Lockwood & co. ist nach Lucys Austritt nichts mehr wie zuvor. Sie werden mit Aufträgen überschüttet und können kaum alle abarbeiten. Doch als es einen Großauftrag gibt, für den sie dringend jemanden brauchen, der die Gabe des Hören besitzt, versuchen sie Lucy zurück ins Boot zu holen.

Mir hat es total gut gefallen, dass Lucy sich selbstständig gemacht hat und ganz neue Erfahrungen und Eindrücke schildern konnte. Natürlich spielt dabei auch ihr heißgeliebter Schädel wieder eine große Rolle. Trotzdem war ich die ganze Zeit gespannt darauf, wie es bei Lockwood und George ohne Lucy zugeht. Ich bin froh, dass auch das thematisiert wurde. Die Geschichte dieses Teils war wirklich unglaublich spannend, was nicht nur durch die gruseligen und lebensgefährlichen Fälle hervorgerufen wurde. Mit diesem Teil wurde sehr viel aufgedeckt, was vorher immer im Verborgenen geblieben ist. Auch die Entwicklung, die das Buch genommen hat, war extrem spannend! Natürlich endete auch dieses Buch wieder mit einem ordentlichen Cliffhanger, sodass ich schon total gespannt auf den nächsten Teil bin, auf den ich aber sicher noch lange warten muss.

Das Buch hatte den perfekten Wechsel zwischen spannenden Fällen und ruhigeren Phasen, in denen der Leser die Charaktere besser kennen lernen kann und neue Informationen in den richtigen Kontext gerückt werden. Der Schreibstil war, wie gewohnt, sehr flüssig und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Außerdem liebe ich die Aufmachung aller Bücher der Reihe! Sie sind sowohl von innen als auch von außen einfach wunderschön! Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf mehr von Lucy, Lockwood und George lesen zu können. Auch wenn ich glaube, dass Jonathan Stroud mit diesem vierten Teil einen großen Schritt in Richtung großes Finale gemacht hat.

Fazit


Für mich war dieser vierte Teil mit Abstand der Beste der ganzen Reihe!
Das Buch konnte mich mit seinen spannenden Entwicklungen komplett von sich überzeugen!





Die Teile der Reihe:
4) Das flammende Phantom



Vielen Dank an den cbj-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Elanus von Ursula Poznanski









Autor: Ursula Poznanski

Titel: Elanus
Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 416
Genre: Jugendthriller
ISBN: 978-3-7855-8231-2
Preis: 14,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Es ist klein.
Es ist leise.
Es sieht alles.

 Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.
(Quelle: Loewe-Verlag)


Meine Meinung

Auf die Jugendthriller von Ursula Poznanski war ich ganz besonders gespannt. Bisher kannte ich nur die Bücher, die sie mit Arno Strobel gemeinsam geschrieben hat und die haben mir richtig gut gefallen! Auch die Idee hinter Elanus fand ich total interessant und war echt gespannt darauf, wie dies Umgesetzt wurde.

Jona ist ein Wunderkind. Er ist intelligent und schon mit 17 mit einem Stipendium an einer Uni angenommen worden. Er interessiert sich für Mathe und Technik, was sich auch in seinem größten Hobby widerspiegelt. Jona hat sich selbst eine Drone gebastelt, mit der er die Gegend erkunden und Aufnahmen machen kann. Damit macht er sich allerdings nicht nur Freunde.

Auch wenn Jona sehr intelligent ist, machen ihm die Sozialkompetenzen immer wieder Schwierigkeiten. Er hat geradezu ein Talent dazu Menschen gegen sich auf zu bringen und sie vor den Kopf zu stoßen. Eigentlich ist es nur ein kleiner Scherz, als er einer Kommilitonin einen kleinen Drohbrief zusteckt. Doch ihm war nicht klar, was er mit dieser Aktion ins Rollen bringt und schnell ist nicht nur er selbst in Gefahr.

Anfangs tat ich mir etwas schwer in das Buch rein zu kommen. Ich bin immer wieder über Sätze und Formulierungen gestolpert, die ich zweimal lesen musste, obwohl ich am Schreibstil an sich nichts auszusetzen hatte. Trotzdem konnte ich erst ab etwa der Hälfte des Buches flüssig lesen. Auch dann hat für mich die Spannung des Buches erst so richtig angefangen. Auch wenn Jonas Geschichte von Anfang an interessant war, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, was noch passieren soll und worauf die Geschichte hinaus läuft. Die zweite Hälfte des Buches war unglaublich spannend! Ich war über viele Wendungen echt überrascht und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

Allerdings musste ich manchmal dann doch an der Intelligenz des Hauptcharakters zweifeln. In so mancher Situation zeugte sein Handeln zumindest nicht davon und das nicht nur im sozialen Bereich. Insgesamt war Jona ein sehr interessanter Charakter. Auch das Thema Drone fand ich sehr gut umgesetzt und interessant. 

Fazit


Ein sehr moderner und spannender Jugendthriller, der durch seinen speziellen Hauptcharakter abgerundet wird. Vor allem die zweite Hälfte des Buches hat mich wirklich sehr gefesselt!


[Rezension] Magisterium - Der kupferne Handschuh von Cassandra Clare & Holly Black









Autor: Cassandra Clare & Holly Black

Titel: Der kupferne Handschuh
Verlag: One
Seitenanzahl: 304
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8466-0017-7
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


. Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen? (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Mir gefällt die Welt um Callum und co, die Cassandra Clare und Holly Black mit dem Magisterum erschaffen haben. Die Geschichten sind bisher alle sehr kurzlebig und man wird durchgehend gut unterhalten. Dieser zweite Teil spielt aber tatsächlich weniger im Magisterium, sondern eher in der Heimat von Callum. Das Buch beginnt in den Sommerferien zwischen zwei Lehrjahren, die Callum bei seinem Vater verbringt. Nachdem sein Vater immer dagegen war, dass er Schüler des Magisteriums wird und mit Magie in Kontakt kommt, traut ihm Callum nicht mehr so recht über den Weg. Doch Callum ist glücklich im Magisterium und hat endlich Freunde gefunden, mit denen er auch im zweite Teil vom Magisterium wieder einige Abenteuer erlebt.

Callum hat sich zum ersten Teil schon etwas weiterentwickelt. Allerdings ist er sich seines Schicksals ungewiss. Er weiß nicht, was er wirklich mit dem Feind des Todes zu tun hat. Auch wenn er sich für einen der Guten hält, bekommt er immer wieder "böse" Gedanken, die ihn nachdenklich machen.

Die Geschichte dieses Teils fand ich sehr spannend, da sie nicht nur im Magisterium spielt. Man bekommt als Leser/Hörer viele verschiedene Schauplätze aufgezeigt, die wirklich gut dargestellt wurden. Das Magisterium selbst konnte ich mir im ersten Teil leider nicht so richtig vorstellen, weshalb es für mich eine Verbesserung ist. Ich habe mich sehr schnell wieder in der Geschichte eingefunden, auch wenn zwischen den beiden Teilen ein wenig Zeit verstrichen ist. Die wichtigsten Punkte aus dem ersten Teil werden auch hier noch einmal erwähnt, sodass ich mich direkt wieder gut zurecht gefunden habe.

Das Abenteuer der Freunde an sich, fand ich für ein Jugendbuch sehr spannend. Mir hat die Wandlung der Geschichte sehr gut gefallen. Für mich - als nicht Jugendliche - fehlte es an manchen Stellen, aber an ernsthaften "Krisen". Zwar treffen Callum und co. auf Gegner, aber für mich ging das alles etwas zu rosig aus. Trotzdem bin ich gespannt darauf, was im dritten Teil vom Magisterium noch passiert!


Fazit


Ein weiterer gelungener Teil der Magisterium-Reihe, der mit Spannung und Abwechslung gespickt ist! 




[Rezension] Die raunende Maske von Jonathan Stroud









Autor: Jonathan Stroud

Titel: Die raunende Maske
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-15963-7
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Die Agenten von Lockwood & Co.: Anthony Lockwood, Lucy und George, führt ihr jüngster Fall mitten ins Zentrum der Geistererscheinungen, die London unerbittlich heimsuchen. Ein traditionsreiches Londoner Kaufh aus scheint Brutstätte des grausigen Phänomens zu sein. Wurde es doch auf den Überresten einer Pestopferruhestätte und über den Ruinen eines mittelalterlichen Kerkers errichtet. Gemeinsam mit Geisterjägern aus anderen Agenturen wagen sich Lockwood und seine Freunde bei Nacht in das Gebäude. Wer hier überleben will, braucht Mut und einen kühlen Kopf. Doch Lucy und ihre neue Kollegin Holly belauern sich eifersüchtig, Lockwood kommt von einem dunklen Geheimnis in seiner Vergangenheit nicht los und die düsteren Warnungen des wispernden Schädels verheißen Fürchterliches.
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Auf den dritten Teil von Lockwood & co. habe ich mich schon sehr gefreut! Bisher haben mir die Geschichten um das geisterhafte London total gut gefallen und auch "Die raunende Maske" konnte mich wieder für die Geisterjagd begeistern!

Nachdem es mit Lockwood & co. immer weiter bergauf ging, wartet jetzt ein monströser Fall auf Lockwood, Lucy und George. In Chelsea ist eine große Geisterseuche ausgebrochen. Alle großen Agenturen sind an dem Fall beteiligt, doch Lockwood & co. müssen sich zuerst beweisen, um ebenfalls an diesem Fall arbeiten zu dürfen. Die drei begeben sich auf sehr spannende Jagden, bei denen mal größere oder kleine Geister auf sie warten.

Mir hat die Geschichte der drei und vor allem die kreative Geisterjagd bisher sehr gut gefallen. Ich finde die Idee einfach sehr kreativ und habe die Charaktere total ins Herz geschlossen. Auch wenn ein neuer Charakter seinen Auftritt bekommt und damit einige Streitigkeiten auftreten, fehlte mir diesmal etwas Innovatives. Ich hätte mir in diesem Teil etwas mehr Informationen zum Background und zum Verhalten der einzelnen Personen gewünscht. Man bekommt zu der Vergangenheit der einzelnen Charaktere nur nach und nach Information, was mich diesmal irgendwie gestört hat. Auch weiß ich nicht so ganz worauf das Ganze hinausläuft. Einen wahren "Endgegner" gibt es ja eigentlich nicht auch ist immer noch nicht klar, woher die Geister tatsächlich kommen. Ich hoffe, dass der vierte Teil da mehr Input bringt!

Trotzdem haben mich die Agenten von Lockwood & co wieder sehr gut unterhalten! Die Bücher sind einfach sehr spannend und lustig zu gleich. Jonathan Stroud hat außerdem ein Händchen für Cliffhanger, die einen am Lesen halten. Gerade das Ende war mal wieder besonders fies und ich bin froh, dass ich den nächsten Teil schon zu Hause liegen habe! Ich mag die Reihe wirklich gerne und finde die Gestaltung einfach grandios. Die Cover sind wunderschön und auch die Innengestaltung ist einfach toll! Für jeden der Jugendbücher und Fanatsy mag, ist die Reihe ganz bestimmt etwas!

Fazit


Auch der dritte Teil der Reihe um Lockwood & co war mal wieder eine spannende und unterhaltsame Geistergeschichte, die mich sehr gut Unterhalten hat!


[Rezension] Magisterium 1 - Der weg ins Labyrinth von Cassandra Clare & Holly Black








Autor: Cassandra Clare & Holly Black

Titel:Der Weg ins Labyrinth
Verlag: One
Seitenanzahl: 352
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8466-0034-4
Preis: 10,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge, ist der zwölfjährige Callum Hunt nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium, der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen. (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Auf die "Magisterium"-Reihe bin ich vor allem durch die wunderschönen Cover der Hardcoverausgaben aufmerksam geworden. Ich finde die Gestaltung und den Buchschnitt einfach wunderschön! Trotzdem hatte ich zu der Reihe widersprüchliche Aussagen gehört und war mir unsicher, ob es mir gefallen wird oder nicht. Viele Vergleichen die Geschichte ja mit Harry Potter, was meiner Meinung nach völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Ja, es geht um Zauberrei und ja, es geht um einen Jungen, der es nicht ganz einfach hatte.. und ja, es geht um eine Schule für Zauberei, aber ich habe mich zu keinem Moment der Geschichte an Harry Potter erinnert gefühlt!

Callum hatte bisher kein einfaches Leben. Seine Mutter ist gestorben als er noch ein kleines Kind war und er wuchs alleine bei seinem Vater auf. Dieser ist aber nicht unbedingt diese liebevolle Art von Vater, sondern eher ein gefühlsabweisender, der seinen Sohn vor den Magiern dieser Welt beschützen will. Sein Leben lang hat er Callum eingeredet, dass die Zauberer die bösen sind. Doch als er, wie viele Anwärter zu der Aufnahmeprüfung des Magisteriums muss, merkt er schnell, dass gar nicht alles so schlimm ist, wie sein Vater berichtet hat. Bisher wurde Callum wegen seines kaputten Beines immer nur gehänselt, doch im Magisterium findet er wahre Freunde, die er nicht im Stich lassen will.

Die Geschichte wurde sehr anschaulich erzählt, auch wenn es mir anfangs etwas schwer fiel mich auf die ganzen Namen und Zusammenhänge einzustellen. Insgesamt fand ich die Geschichte recht kurzlebig und es wurde keine Zeit für unwichtige Beschreibungen oder Erklärungen vergeudet. Das erste Buch endet unglaublich spannend und ich freue mich schon darauf die Geschichte von Callum und seinen Freunden weiter zu begleiten! Ich denke, da warten noch spannende Abenteuer auf uns!


Fazit


Eine spannende und unterhaltsame Geschichte über einen kleinen Jungen, der Zauberei und Freundschaft in seinem Leben entdeckt! Eine Geschichte voller Magie, Verstrickungen und Geheimnissen!