Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Rezension] Flawed - Wie perfekt willst du sein von Cecelia Ahern









Autor: Cecelia Ahern

Titel: Flawed - Wie perfekt willst du sein
Verlag: FJB
Seitenanzahl: 480
Genre: Dystopie
ISBN: 978-3-8414-2235-4
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. (Quelle: Fischer Verlage)

Meine Meinung

Nachdem ich so viele begeisterte Stimmen zu "Flawed" und "Perfect" gehört habe, war ich sehr gespannt auf diese Dystopie von Cecelia Ahern. Die Frauenromane der Autorin konnten mich bisher mal mehr und weniger begeistern und so war ich gespannt auf ihr erstes Jugendbuch.

Mit "Flawed" hat die Autorin eine interessante Welt erschaffen, in der sich alles um Perfektion dreht. Menschen, die zum Beispiel falsche Entscheidungen treffen, werden als "fehlerhaft" gekennzeichnet. Fehlerhafte werden aus der Gesellschaft ausgeschlossen, müssen sich auf bestimmte Weise ernähren und in Bussen auf bestimmten Sitzen sitzen. Eine grausige Vorstellung, über die sich Celestine nie wirklich Gedanken gemacht hat. Sie ist 17 Jahre alt und sie und ihre Umwelt sind perfekt. Celestine ist eine gute Schülern, liebt logische Dinge, wie Mathematik, und sogar ihre Familie und ihre Beziehung zu ihrem Freund Art sind perfekt. Art ist der Sohn des mächtiges Richters, der über die Fehlerhaftigkeit der Angeklagten entscheidet. Viele Menschen haben Angst vor ihm, doch Celestine kennt ihn schon ihr ganzes Leben und kann dies nicht so recht nachvollziehen. Doch als eine Nachbarin aus ihrem Haus gezerrt und als "fehlerhaft" gekennzeichnet wird, beginnt Celestine an der Richtigkeit dieses Systems zu zweifeln und begibt sich schon bald selbst in Gefahr.

Die erschaffene Welt regt stark zum Nachdenken an. So manches, was perfekten Menschen erlaubt ist, ist meiner Meinung nach alles andere als perfekt. Es ist erstaunlich, dass die Menschen in dem System dies so lange hingenommen haben. Dieser erste Teil diente zum ausführlichen Verständnis der Welt, in der Celestine und ihre Familie leben. Aber trotzdem sind ganze Strecken des Buches wirklich spannend und erschreckend. Trotzdem denke ich, dass der zweite Teil hier noch einen obendrauf setzen kann. 

Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört und konnte der Geschichte wirklich sehr gut folgen. Die Sprecherin, Merete Brettschneider, ist mir schon aus anderen Hörbüchern bekannt und hat auch hier wirklich wieder eine sehr gute Vertonung geschaffen. Mithilfe ihrer Stimme konnte man sich gut in die Geschichte und vor allem Celestine hineinversetzten. Die Sprecherin konnte Spannung und Schmerz gut übermitteln und hat eine sehr angenehme Stimme.


Fazit


Eine sehr gelungene Dystopie aus der Feder von Cecelia Ahern! Die erschaffene Welt ist einzigartig und erschreckend, trotzdem hoffe ich, dass mich der zweite Teil noch etwas mehr fesselt.


[Rezension] Zeitenzauber - Die goldene Brücke von Eva Völler








Autor: Eva Völler

Titel: Die goldene Brücke
Verlag: Baumhaus Verlag
Seitenanzahl: 319
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8432-1080-5
Preis: 8,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen? (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Nach dem ersten Abenteuer von Anna und Sebastiano war ich sehr gespannt, wie die Reihe weitergehen mag. Diesmal bringt uns die Geschichte in das Paris des 17. Jahrhunderts, wo Sebastian sich scheinbar etwas in der Zeit verloren hat. Er weigert sich zurück zu springen und kann sich auch sonst an nichts erinnern. Selbst Anna erkennt er nicht wieder. Dafür geht er komplett im Leben als Musketier auf. Einem gefährlichen und frauenanziehenden Beruf. Nun muss Anna nicht nur versuchen Sebastiano zur Vernunft zu bringen, sondern sich auch in der neuen Zeit zurechtfinden und mit den neuen Konkurentinnen abkämpfen.

Zeitreise-Bücher sind immer etwas Besonderes, da sie für mich jeglicher Logik widersprechen. Auch Eva Völler scheint es so zu gehen, denn sie umgeht die "schwierigen" Aspekte der Zeitreise gerne, aber auf sehr charmante Weise. Trotzdem gefällt mir gerade die Reise in die Vergangenheit wirklich sehr gut. Ich finde es spannend mich in die Zeit des 17. Jahrhunderts einzufühlen und das auf so leichte und spannende Weise. Es ist nicht trocken oder langatmig, wie es vielleicht historische Romane wären, sondern wirklich spritzig und fesselnd geschrieben. 

Diese Verbindung von Jugendbuch und Geschichte gefällt mir einfach richtig gut! Ich finde, Eva Völler schafft es auch in der Vergangenheit wirklich authentische und interessante Charaktere zu schaffen. Vor allem Anna ist für mich aber einfach eine sehr sympathische und lebendige Person. Mit Sebastiano hatte ich in dieser Geschichte so meine Probleme, aber das lag mehr an seiner "Aufgabe" als an ihm selbst.

Ich habe die Geschichte als Hörbuch verschlungen, was ich auch schon beim ersten Teil gemacht hatte. Die Stimme der Sprecherin (Annina Braunmiller-Jest) passt für mich perfekt zu Anna und ihre Vertonung an sich gefällt mir einfach richtig gut! Durch sie wird die Geschichte einfach lebendig!

Nun bin ich wirklich schon sehr gespannt, wohin es Anna und Sebastiano im dritten Teil verschlägt und ob es vielleicht auch noch spannende Entwicklungen bei den Zeitwächtern geben wird. Mir gefällt die Reihe bisher auf jeden Fall sehr gut und vor allem als Hörbuch kann ich sie echt empfehlen!

Fazit


Bisher eine tolle Jugendbuchreiche, die den Leser in die Vergangenheit entführt. Wer auf Zeitreise steht, wird dieses Buch lieben! 




Die Reihe:

2) Die goldene Brücke
3) Das verborgene Tor

[Rezension] Das flammende Phantom von Jonathan Stroud*








Autor: Jonathan Stroud

Titel: Das flammende Phantom
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 512
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-15964-4
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Im vierten Abenteuer um die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. bekommen Anthony Lockwood und George es mit einem besonders schrecklichen Verbrechen zu tun. Die Spur hinter dessen dunklem Geheimnis führt sie mitten ins Herz der Londoner Gesellschaft. Um diesen Fall zu klären, müssen sie alle Kräfte mobilisieren und so bitten sie die in Geisterdingen hochbegabte Lucy, als Beraterin in die Agentur zurückzukehren. Doch die Freunde ahnen nicht, wie sehr diese Nachforschungen sie selbst in ihren beruflichen und persönlichen Grundfesten erschüttern werden und dass sie damit Kräfte auf den Plan rufen, die selbst sie nicht mehr kontrollieren können ... (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Dieser vierte Teil der Reihe hat meiner Meinung nach nicht nur das beste Outfit abbekommen, sondern ist auch bisher für mich der beste Teil der Reihe! Nach dem Cliffhanger des dritten Teils war ich richtig gespannt darauf, wie es mit Lockwood & co. weitergehen wird. Dieser Teil der Geschichte hat genau das geliefert, was mir im dritten Teil etwas gefehlt hat: jede Menge neuer Informationen, ein paar große Schritte in die richtige Richtung und vor allem jede Menge Spannung!

Lucy hat ihre Gabe des Hörens für sich genutzt und arbeitet mittlerweile als selbstständige Beraterin in der Geisterbeseitigung. Dabei kommt sie natürlich auch mit den großen Agenturen in Kontakt. Sie sammelt jede Menge Erfahrungen, vor allem aber merkt sie, dass es mit den professionellen Agenturen ganz anders läuft als bei Lockwood & co.. Trotzdem will sie nicht zurück. Doch als sie sich bei ihren eigenständigen Ermittlungen in Lebensgefahr bringt und verfolgt wird, gibt es nur eine Person, die ihr wieder aus der Patsche helfen kann. 

Bei Lockwood & co. ist nach Lucys Austritt nichts mehr wie zuvor. Sie werden mit Aufträgen überschüttet und können kaum alle abarbeiten. Doch als es einen Großauftrag gibt, für den sie dringend jemanden brauchen, der die Gabe des Hören besitzt, versuchen sie Lucy zurück ins Boot zu holen.

Mir hat es total gut gefallen, dass Lucy sich selbstständig gemacht hat und ganz neue Erfahrungen und Eindrücke schildern konnte. Natürlich spielt dabei auch ihr heißgeliebter Schädel wieder eine große Rolle. Trotzdem war ich die ganze Zeit gespannt darauf, wie es bei Lockwood und George ohne Lucy zugeht. Ich bin froh, dass auch das thematisiert wurde. Die Geschichte dieses Teils war wirklich unglaublich spannend, was nicht nur durch die gruseligen und lebensgefährlichen Fälle hervorgerufen wurde. Mit diesem Teil wurde sehr viel aufgedeckt, was vorher immer im Verborgenen geblieben ist. Auch die Entwicklung, die das Buch genommen hat, war extrem spannend! Natürlich endete auch dieses Buch wieder mit einem ordentlichen Cliffhanger, sodass ich schon total gespannt auf den nächsten Teil bin, auf den ich aber sicher noch lange warten muss.

Das Buch hatte den perfekten Wechsel zwischen spannenden Fällen und ruhigeren Phasen, in denen der Leser die Charaktere besser kennen lernen kann und neue Informationen in den richtigen Kontext gerückt werden. Der Schreibstil war, wie gewohnt, sehr flüssig und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Außerdem liebe ich die Aufmachung aller Bücher der Reihe! Sie sind sowohl von innen als auch von außen einfach wunderschön! Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf mehr von Lucy, Lockwood und George lesen zu können. Auch wenn ich glaube, dass Jonathan Stroud mit diesem vierten Teil einen großen Schritt in Richtung großes Finale gemacht hat.

Fazit


Für mich war dieser vierte Teil mit Abstand der Beste der ganzen Reihe!
Das Buch konnte mich mit seinen spannenden Entwicklungen komplett von sich überzeugen!





Die Teile der Reihe:
4) Das flammende Phantom



Vielen Dank an den cbj-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Magisterium - Der kupferne Handschuh von Cassandra Clare & Holly Black









Autor: Cassandra Clare & Holly Black

Titel: Der kupferne Handschuh
Verlag: One
Seitenanzahl: 304
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8466-0017-7
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


. Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen? (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Mir gefällt die Welt um Callum und co, die Cassandra Clare und Holly Black mit dem Magisterum erschaffen haben. Die Geschichten sind bisher alle sehr kurzlebig und man wird durchgehend gut unterhalten. Dieser zweite Teil spielt aber tatsächlich weniger im Magisterium, sondern eher in der Heimat von Callum. Das Buch beginnt in den Sommerferien zwischen zwei Lehrjahren, die Callum bei seinem Vater verbringt. Nachdem sein Vater immer dagegen war, dass er Schüler des Magisteriums wird und mit Magie in Kontakt kommt, traut ihm Callum nicht mehr so recht über den Weg. Doch Callum ist glücklich im Magisterium und hat endlich Freunde gefunden, mit denen er auch im zweite Teil vom Magisterium wieder einige Abenteuer erlebt.

Callum hat sich zum ersten Teil schon etwas weiterentwickelt. Allerdings ist er sich seines Schicksals ungewiss. Er weiß nicht, was er wirklich mit dem Feind des Todes zu tun hat. Auch wenn er sich für einen der Guten hält, bekommt er immer wieder "böse" Gedanken, die ihn nachdenklich machen.

Die Geschichte dieses Teils fand ich sehr spannend, da sie nicht nur im Magisterium spielt. Man bekommt als Leser/Hörer viele verschiedene Schauplätze aufgezeigt, die wirklich gut dargestellt wurden. Das Magisterium selbst konnte ich mir im ersten Teil leider nicht so richtig vorstellen, weshalb es für mich eine Verbesserung ist. Ich habe mich sehr schnell wieder in der Geschichte eingefunden, auch wenn zwischen den beiden Teilen ein wenig Zeit verstrichen ist. Die wichtigsten Punkte aus dem ersten Teil werden auch hier noch einmal erwähnt, sodass ich mich direkt wieder gut zurecht gefunden habe.

Das Abenteuer der Freunde an sich, fand ich für ein Jugendbuch sehr spannend. Mir hat die Wandlung der Geschichte sehr gut gefallen. Für mich - als nicht Jugendliche - fehlte es an manchen Stellen, aber an ernsthaften "Krisen". Zwar treffen Callum und co. auf Gegner, aber für mich ging das alles etwas zu rosig aus. Trotzdem bin ich gespannt darauf, was im dritten Teil vom Magisterium noch passiert!


Fazit


Ein weiterer gelungener Teil der Magisterium-Reihe, der mit Spannung und Abwechslung gespickt ist! 




[Rezension] Die raunende Maske von Jonathan Stroud









Autor: Jonathan Stroud

Titel: Die raunende Maske
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-15963-7
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Die Agenten von Lockwood & Co.: Anthony Lockwood, Lucy und George, führt ihr jüngster Fall mitten ins Zentrum der Geistererscheinungen, die London unerbittlich heimsuchen. Ein traditionsreiches Londoner Kaufh aus scheint Brutstätte des grausigen Phänomens zu sein. Wurde es doch auf den Überresten einer Pestopferruhestätte und über den Ruinen eines mittelalterlichen Kerkers errichtet. Gemeinsam mit Geisterjägern aus anderen Agenturen wagen sich Lockwood und seine Freunde bei Nacht in das Gebäude. Wer hier überleben will, braucht Mut und einen kühlen Kopf. Doch Lucy und ihre neue Kollegin Holly belauern sich eifersüchtig, Lockwood kommt von einem dunklen Geheimnis in seiner Vergangenheit nicht los und die düsteren Warnungen des wispernden Schädels verheißen Fürchterliches.
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Auf den dritten Teil von Lockwood & co. habe ich mich schon sehr gefreut! Bisher haben mir die Geschichten um das geisterhafte London total gut gefallen und auch "Die raunende Maske" konnte mich wieder für die Geisterjagd begeistern!

Nachdem es mit Lockwood & co. immer weiter bergauf ging, wartet jetzt ein monströser Fall auf Lockwood, Lucy und George. In Chelsea ist eine große Geisterseuche ausgebrochen. Alle großen Agenturen sind an dem Fall beteiligt, doch Lockwood & co. müssen sich zuerst beweisen, um ebenfalls an diesem Fall arbeiten zu dürfen. Die drei begeben sich auf sehr spannende Jagden, bei denen mal größere oder kleine Geister auf sie warten.

Mir hat die Geschichte der drei und vor allem die kreative Geisterjagd bisher sehr gut gefallen. Ich finde die Idee einfach sehr kreativ und habe die Charaktere total ins Herz geschlossen. Auch wenn ein neuer Charakter seinen Auftritt bekommt und damit einige Streitigkeiten auftreten, fehlte mir diesmal etwas Innovatives. Ich hätte mir in diesem Teil etwas mehr Informationen zum Background und zum Verhalten der einzelnen Personen gewünscht. Man bekommt zu der Vergangenheit der einzelnen Charaktere nur nach und nach Information, was mich diesmal irgendwie gestört hat. Auch weiß ich nicht so ganz worauf das Ganze hinausläuft. Einen wahren "Endgegner" gibt es ja eigentlich nicht auch ist immer noch nicht klar, woher die Geister tatsächlich kommen. Ich hoffe, dass der vierte Teil da mehr Input bringt!

Trotzdem haben mich die Agenten von Lockwood & co wieder sehr gut unterhalten! Die Bücher sind einfach sehr spannend und lustig zu gleich. Jonathan Stroud hat außerdem ein Händchen für Cliffhanger, die einen am Lesen halten. Gerade das Ende war mal wieder besonders fies und ich bin froh, dass ich den nächsten Teil schon zu Hause liegen habe! Ich mag die Reihe wirklich gerne und finde die Gestaltung einfach grandios. Die Cover sind wunderschön und auch die Innengestaltung ist einfach toll! Für jeden der Jugendbücher und Fanatsy mag, ist die Reihe ganz bestimmt etwas!

Fazit


Auch der dritte Teil der Reihe um Lockwood & co war mal wieder eine spannende und unterhaltsame Geistergeschichte, die mich sehr gut Unterhalten hat!


[Rezension] Magisterium 1 - Der weg ins Labyrinth von Cassandra Clare & Holly Black








Autor: Cassandra Clare & Holly Black

Titel:Der Weg ins Labyrinth
Verlag: One
Seitenanzahl: 352
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8466-0034-4
Preis: 10,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge, ist der zwölfjährige Callum Hunt nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium, der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen. (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Auf die "Magisterium"-Reihe bin ich vor allem durch die wunderschönen Cover der Hardcoverausgaben aufmerksam geworden. Ich finde die Gestaltung und den Buchschnitt einfach wunderschön! Trotzdem hatte ich zu der Reihe widersprüchliche Aussagen gehört und war mir unsicher, ob es mir gefallen wird oder nicht. Viele Vergleichen die Geschichte ja mit Harry Potter, was meiner Meinung nach völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Ja, es geht um Zauberrei und ja, es geht um einen Jungen, der es nicht ganz einfach hatte.. und ja, es geht um eine Schule für Zauberei, aber ich habe mich zu keinem Moment der Geschichte an Harry Potter erinnert gefühlt!

Callum hatte bisher kein einfaches Leben. Seine Mutter ist gestorben als er noch ein kleines Kind war und er wuchs alleine bei seinem Vater auf. Dieser ist aber nicht unbedingt diese liebevolle Art von Vater, sondern eher ein gefühlsabweisender, der seinen Sohn vor den Magiern dieser Welt beschützen will. Sein Leben lang hat er Callum eingeredet, dass die Zauberer die bösen sind. Doch als er, wie viele Anwärter zu der Aufnahmeprüfung des Magisteriums muss, merkt er schnell, dass gar nicht alles so schlimm ist, wie sein Vater berichtet hat. Bisher wurde Callum wegen seines kaputten Beines immer nur gehänselt, doch im Magisterium findet er wahre Freunde, die er nicht im Stich lassen will.

Die Geschichte wurde sehr anschaulich erzählt, auch wenn es mir anfangs etwas schwer fiel mich auf die ganzen Namen und Zusammenhänge einzustellen. Insgesamt fand ich die Geschichte recht kurzlebig und es wurde keine Zeit für unwichtige Beschreibungen oder Erklärungen vergeudet. Das erste Buch endet unglaublich spannend und ich freue mich schon darauf die Geschichte von Callum und seinen Freunden weiter zu begleiten! Ich denke, da warten noch spannende Abenteuer auf uns!


Fazit


Eine spannende und unterhaltsame Geschichte über einen kleinen Jungen, der Zauberei und Freundschaft in seinem Leben entdeckt! Eine Geschichte voller Magie, Verstrickungen und Geheimnissen!



[Rezension] Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan








Autor: David Levithan

Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Verlag: FJB
Seitenanzahl: 416
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-596-81156-4
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

 Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

 Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?
(Quelle: Fischer Verlage)


Meine Meinung

So ganz konnte ich mir auch nach Lesen des Klappentext nicht vorstellen, was mich in dieser Geschichte erwartet. Die vielen begeisterten Stimmen haben mich aber trotzdem veranlasst das Buch unbedingt einmal lesen zu wollen. Letztendlich habe ich mir das Buch allerdings als Hörbuch angehört und bin sehr froh über diese Entscheidung! Der Sprecher hat die doch teilweise sehr abwegige Geschichte absolut authentisch wiedergegeben!

A erwacht jeden morgen in einem anderen Körper. Dabei ist es egal, ob dieser Körper weiblich oder männlich ist. A switcht zwischen allen möglichen Körpern in seiner Region und Altersklasse und muss lernen mit dem jeweiligen Leben für diesen einen Tag aus zu kommen ohne Spuren zu hinterlassen. Dabei bekommt der Leser Einblicke in das Leben des jungen A, der seine Wandlungen noch nicht versteht, und darin, was passiert, wenn A eines Tages doch Spuren hinterlassen will. 

Im Körper eines egozentrischen Jungens begegnet A Rihannon, einem unsicheren und gutgläubigen Mädchen. Doch leider ist sie auch die Freundin dieses unsympathischen Jungens und A will alles darin setzten ihr wenigsten an diesem Tag besondere Momente zu schenken. Doch als A am nächsten Morgen in einem anderen Körper erwacht, bekommt er dieses lebensfrohe Mädchen nicht aus dem Kopf und versucht sich wider besseren Wissens ihr zu nähern. 

Auch wenn die Grundidee erstmal sehr abwegig klingt, konnte mich David Levithan hiermit komplett überzeugen. Es werden Gedankengänge und Ideen aufgeworfen, die zeigen, dass sich der Autor wirklich viele Gedanken um die Folgen einer solchen Wandlung gemacht hat. Die ganze Darbietung der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen und war sehr leicht nachzuvollziehen. Lediglich die ganzen Namen und Personen, die A im Laufe des Buches annimmt, waren mir etwas zu viel. Alles in allem finde ich die Idee und die Umsetzung dieses Buches von Vorne bis hinten gelungen. Vor allem das Ende hat mich wirklich begeistert!

Fazit


Eine unfassbar interessante Thematik, die den Leser an vielen Stellen zum Nachdenken anregt und ihn in abwegige Gedankengänge stürzt! 



[Rezension] Talon 3 - Drachennacht von Julie Kagawa*








Autor: Julie Kagawa

Titel: Drachennacht - Talon 3
Verlag: Heyne Fliegt
Seitenanzahl: 480
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-453-26972-9
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Schon lange habe ich mich auf den neuen Teil der Talon-Reihe gefreut! Ich war einfach unglaublich gespannt, wie es mit Ember und Riley, den Einzelgängern, und Garret, dem Soldaten, weitergeht. Am Anfang des Buches hätte ich niemals gedacht, dass mich so eine Geschichte erwartet und mich das Ende sogar mit einer Gänsehaut zurücklässt!

Achtung diese Rezension enthält SPOILER zu vorherigen Teilen!

Ember und Riley sind mit Wes alleine in der USA zurück geblieben, nachdem Garret sich am Ende des dritten Teils von der Gruppe verabschiedet hat und nach London zurückgekehrt ist. Gerade bei dieser Ausgangssituation war ich sehr gespannt, wie die einzelnen Wege jetzt weitergehen. Während wir Garret in London begleitet, erfahren wir viel über die Machenschaften des Ordens und auch viel über Garrets Vergangenheit. Diese Sichtweise hat mir von allen tatsächlich am besten gefallen! Auch erfährt man dadurch, dass Riley und Ember sich in eine Falle manövieren, doch aus der Ferne kann Garret wenig aushelfen. Auch Embers Bruder Dante spielt natürlich wieder eine Rolle. Durch ihn erfahren wir noch mehr über die grausamen Pläne von Talon. Zwischenzeitlich war ich echt geschockt von so viel Skrupellosigkeit!

Ab hier spoilerfrei!

Dieser Teil hatte immer wieder spannende Momente! Auch die verschiedensten Kampfszenen waren für die Spannung sehr dienlich. Trotzdem konnte mich die Mitte des Buches nicht so recht überzeugen. Es ging allgemein etwas ruhiger zu und die Authentizität der Geschichte war für mich nicht unbedingt gegeben. Für mich war es etwas zu rosig, zu aufgebauscht und eben auch ein bisschen unrealistisch. Trotzdem konnte mich das Buch insgesamt von sich überzeugen, denn mit diesem Ende hatte ich überhaupt nicht mehr gerechnet. Nach dem Lesen lief mir wirklich eine Gänsehaut über die Arme und ich hätte mich am liebsten direkt in den nächsten Teil gestürzt! 

Der Schreibstil war, wie gewohnt, flüssig, jugendlich und schnell zu lesen. Die Seiten sind wirklich wie im Flug verflogen. Lediglich die Wiederholungen mancher Szenen aus einer anderen Sicht war meiner Meinung nach nicht notwendig. Auch, dass die Autorin an einer Stelle den Leser gespoilert hat und so eine ganze Menge Spannung genommen wurde, fand ich nicht ganz glücklich. Trotzdem hatte ich mit dieser Geschichte wirklich tolle Lesestunden! Julie Kagawa schafft es einfach, dass man direkt wieder in die Geschichte geworfen wird! Auch wenn ich am Anfang dieses Buches mit den ganzen Personen/Namen etwas durcheinander gekommen bin. Es ist eben auch nicht ganz einfach, wenn bestimmte Personen unter zwei Namen agieren..

Etwas, was alle Talon-Bücher gemeinsam haben (und sowieso die meisten Bücher von Julie Kagawa), ist definitiv das schöne Cover! Ich liebe einfach diese Darstellung der Drachen und die Farbgestaltung ist auch genau nach meinem Geschmack. Trotzdem gefällt mir dieses blaue Cover des dritten Teils einfach am besten! Ich bin schon gespannt, welche Farbe der vierte Teil haben wird! Gelesen wird dieser nämlich definitiv!!


Fazit


Ein sehr actionreiches und spannendes Buch, in dem der Leser den Geheimnissen von Talon und dem Orden des heiligen Georgs ein ganzes Stück mehr auf die Schliche kommt. Wer die ersten beiden Teile mochte, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen! Für mich eine absolute Leseempfehlung!




Vielen Dank an den Heyne Fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Die Lovelybox aus dem November

Dieses Mal habe ich das Glück gehabt zu den glückenlichen Gewinnern der Lovelybox zu gehören. Ich gehe mal davon aus, dass Lovelybooks euch allen ein Begriff ist ;) Und dieses tolle Team verlost seit ein paar Monaten Boxen zu einem bestimmten Thema mit vielen tollen Büchern drin. Meine Box hatte das Thema "Fantasy & Science-Fiction" mit ganzen vier Büchern aus dem neuen Verlag "Fischer Tor" der Fischer-Verlage!


 

Hier findet ihr meine neuen Schätze und den Inhalt der Box:



Am Ende aller Zeiten von Adrain J. Walker
Seitenzahl: 432; Erschienen im: August 2016; ISBN: 978-3-596-03704-9

Klappentext:
Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt.
Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang? 

Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben (Quelle: Fischer Tor)


 



 
Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers
Seitenzahl: 544; Erschienen im: Oktober 2016; ISBN: 978-3-596-03568-7


Klappentext:
Als die junge Marsianerin Rosemary Harper auf der Wayfarer anheuert, wird sie von äußerst gemischten Gefühlen heimgesucht – der ramponierte Raumkreuzer hat schon bessere Zeiten gesehen, und der Job scheint reine Routine: Wurmlöcher durchs Weltall zu bohren, um Verbindungswege zwischen weit entfernten Galaxien anzulegen, ist auf den ersten Blick alles andere als glamourös. 
Die Crewmitglieder, mit denen sie nun auf engstem Raum zusammenlebt, gehören den unterschiedlichsten galaktischen Spezies an. Da gibt es die Pilotin Sissix, ein freundliches und polyamoröses reptilienähnliches Wesen, den Mechaniker Jenks, der in die KI des Raumschiffs verliebt ist, und den weisen und gütigen Dr. Chef, der einer aussterbenden Spezies angehört. 
Doch dann nimmt Kapitän Ashby den ebenso profitablen wie riskanten Auftrag an, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerische Rasse der Toremi lebt. Für Rosemary verwandelt sich die Flucht vor der eigenen Vergangenheit in das größte Abenteuer ihres Lebens. (Quelle: Fischer Tor)



 

 

Der Winterkaiser von Katherine Addison
Seitenzahl: 544; Erschienen im: Oktober 2016; ISBN: 978-3-596-03618-9


Klappentext:
Maia hat sein Leben bisher in der Provinz verbracht, wohin ihn sein Vater, der mächtige Elfenkaiser, verbannte. Doch als dieser zusammen mit den drei ältesten Prinzen bei einem Unglück überraschend verstirbt, sitzt Maia plötzlich auf dem Thron – und muss sich in einer komplizierten und teils feindlichen Umwelt behaupten.

Maia – halb Elf, halb Kobold – macht die Erfahrung, dass das tägliche Leben eines Kaisers einem Spießrutenlauf gleicht: Jede Audienz ist eine Herausforderung, jede Palastintrige kann zur Entthronung und letztendlich zum Tod führen. Selbst so einfache Dinge wie Freundschaften zu schließen werden zur Herausforderung. Und dann ist da noch der mit allen Wassern gewaschene Lordkanzler, der versucht, den jungen, unerfahrenen Elfenkaiser unter seine Kontrolle zu bekommen ... (Quelle: Fischer Tor)



 


Im Schatten des Himmels von Guy Gavriel Kay
Seitenzahl: 720; Erschienen im: Oktober 2016; ISBN: 978-3-596-03570-0


Klappentext:
Als der Kriegermönch und Gelehrte Shen Tai für seine Heldentaten von der Jadeprinzessin des Nachbarreiches belohnt wird, macht ihn das überaus großzügige und gefährliche Geschenk auf einen Schlag zu einem der mächtigsten Männer im Reich der Mitte. 

Die Herrschenden von Kitai – eine Fantasy-Version des Chinas der Tang-Dynastie – wollen jedoch keinen neuen Konkurrenten neben sich dulden und senden Mörder aus, um Shen Tai aus dem Weg zu räumen. Nach einem ersten Attentatsversuch beschließt Shen Tai, in die Hauptstadt zu reisen, um die Pferde dem Kaiser zum Geschenk zu machen. Begleitet wird er von der jungen Kriegerin Wen Song, die geschworen hat, ihn mit ihrem Leben zu beschützen, und dem berühmten Dichter und Trunkenbold Sima Zian, der seinem jungen Freund mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Gefährten erwartet eine abenteuerliche und gefährliche Reise, auf der sich das Schicksal des Reiches entscheiden wird. (Quelle: Fischer Tor)



 

Die Spiegelstadt - Lesung und Interview mit Justin Cronin

Die letzte Lesung des Braunschweiger Krimifestivals hat ein amerikanischer Autor gehalten, der aktuell wieder in aller Munde ist. Gerade erst wurde der dritte Teil der "Passage"-Trilogie veröffentlich, die Justin Cronin hier in Braunschweig vorgestellt hat. Netterweise haben mir der Goldmann Verlag und Justin Cronin etwas Zeit eingeräumt und ich konnte im Vorfeld ein Interview mit ihm durchführen. Direkt zu Anfang wurde ich von Justin Cronins Klavier-Künsten überrascht, da er es sich nicht nehmen lassen konnte, auf dem Klavier im Hotelflur ein paar Noten zu spielen. Ich war sehr überrascht von seiner wirklich offenen und freundlichen Art, die er mir gegenüber trotz eines sehr stressigen Tages gezeigt hat. Auch während des Interviews war Justin Cronin zu einigen Späßen aufgelegt. Er ist wirklich ein sehr sympathischer Mann, dessen Lesungen ihr euch nicht entgehen lassen solltet!




Buchtouren sind für ihn allerdings purer Stress. Er hat auf seinen Touren zwar schon einige deutsche Städte gesehen, aber Zeit, um sich etwas umzusehen, hat er leider selten. Nur als jugendlicher Rucksacktourist, hatte Justin Cronin während seiner Europarundreise die Gelegenheit für Sightseeing. Die einzige deutsche Stadt, die er tatsächlich etwas besser kennt, ist München, da dort sein Verleger ansässig ist. Auch das Oktoberfest hat er in diesem Rahmen bereits besucht. Trotzdem ist Justin Cronin vor allem auch ein Familienmensch, der auf diesen langen Reisen, auf denen er seine Bücher vorstellt, seine Kinder und seine Frau sehr vermisst. Eigentlich ist nämlich die viele Zeit, die er als Autor für seine Familie hat, für ihn ein wahrer Pluspunkt am Leben als Autor. Dass man sich seine Zeit frei einteilen kann und viel zu Hause bei den Kindern ist, mag er am Autorensein besonders gerne. Auch dass er immer wieder erlebt, dass seine Bücher ganz besondere Begegnungen auslösen, begeistert ihn sehr.

Rezensionen zu seinen Büchern liest Justin Cronin heute nicht mehr. Nach wie vor bekommt er zwar eingereichte Rezensionen von seinen Verlag zugesendet, aber diese liest nur seine Frau. Da man als Autor lediglich die schlechten Rezensionen in Erinnerung behält, liest ihm auch seine Frau meist nur besonders gute Abschnitte vor. Außerdem helfe einem das Lesen von Rezensionen nicht dabei ein gutes Buch zu schreiben, so der Autor. Bei der Auswahl der amerikanischen Cover darf Justin Cronin durchaus mitentscheiden. Gerade für das dritte Buch hat er seinem Verlag genau beschrieben, was er darauf abgebildet haben möchte. Die amerikanischen Cover unterscheiden sich dabei deutlich von den deutschen. Diese werden durch die drei großen Landschaften in Amerika abgebildet - der Wald, das weite Feld und die große Stadt. Im dritten und letzten Buch seiner Reihe spielt vor allem New York als Spiegelstadt eine große Rolle (Originaltitel: "The City of Mirrors"). Auch der Titel ist in diesem Teil wirklich Programm. So wurde die Spiegelstadt New York nach ihren ganzen Hochhäusern und Reflektionen benannt. Aber auch Spiegel haben für die "Virals" eine besondere Bedeutung, so Justin Cronin. Schließlich könnten sich Vampire in Spiegel eigentlich nicht sehen. Jedoch wollte er mit diesen Vorurteilten etwas aufräumen. Übrigens sind die "Virals" wie sie sind, weil Justin Cronin Vampire (trotz Twilight) als die coolsten mystischen Wesen empfindet. Sie haben in Gegensatz zu Werwölfen, Zombies oder Frankensteins Monstern einfach die interessantesten und vielfältigsten Eigenschaften. Während des Interviews fragte ich ihn, welche Superkraft er sich wünschen würde, wenn die heutige Wissenschaft ihm eine einpflanzen könnte. Auch wenn er lange überlegen musste, ist für ihn Zeitreisen wohl die beste Superkraft, die er sich vorstellen könnte.

Woher er seine Ideen und Inspirationen erhält, konnte Justin Cronin nicht so richtig benennen. Für ihn ist das wie Atmen: es passiert einfach. Zu "The Passage" haben ihn aber auch verschiedene Bücher, wie zum Beispiel die Geschichte von Moby Dick oder das Buch 1984, und auch seine mittlerweile nicht mehr so kleine Tochter inspiriert. Auch während seiner zahlreichen sportlichen Betätigungen kommen ihm immer wieder Ideen. Justin Cronin scheint Bewegung sowieso zu lieben. Er erzählte von seinem häufigen Schwimmtraining, von Tennis und auch von seinen Segeltouren mit dem eigenen Boot. Eine seiner größten Herausforderungen während der Buchtouren wäre für ihn nicht dick zu werden, da viele Hotels häufig kein Fitnessstudio oder ähnliches bereithalten oder einfach die Zeit dazu fehlt.




Seitenzahl: 992; Erschienen im Oktober 2016; ISBN: 978-3-442-31180-4

Klappentext:
Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.

 Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen.

 Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. (Quelle: Randomhouse)

Die Teile der Reihe:

1) Der Übergang
2) Die Zwölf
3) Die Spiegelstadt



Auch über die Verfilmung seiner Bücher haben wir kurz gesprochen. Bereits in 2007 wurden die Filmrechte für die "Passage"-Trilogie verkauft. Vermutlich soll es aber kein Film, sondern eine TV-Show, wie "The Game of Thrones", werden. Eigentlich ist Justin Cronin aber kein großer Fan von Verfilmungen, da jeder Leser und auch er als Schreiber seine eigene Geschichte und seine eigene Welt gebaut hat. Nach einer Verfilmung wäre es schwieriger diese Welt zu erbauen, weil der Film zu sehr im Vordergrund steht. Auch Schauspieler würde er aus diesem Grund nicht auswählen wollen. Viel mehr entsteht der Gesamteindruck durch den Inhalt des Buches selbst und durch die Gedanken, Erfahrungen und Gefühle des Lesers.
Es heißt also gespannt bleiben, ob nicht auch bald die Geschichte um die Virals und Amy bei uns im Wohnzimmer läuft. Bis dahin hat Justin Cronin ja genug Seiten geschrieben, um seine Leser bei Laune zu halten ;)



Vielen Dank auch noch mal an dieser Stelle an Justin Cronin, der sich die Zeit für das Interview genommen hat, und an den Goldmann-Verlag für die Vermittlung! Außerdem möchte ich mich auch hier wieder bei der Buchhandlung Graff für die Einladung zur Lesung recht herzlich bedanken! Auch das neunte Krimifestival hat mir wieder viele unterhaltsame Abende beschert und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr!