[Rezension] Sei mein Frosch von Julia Bähr*









Autor: Julia Bähr

Titel: Sei mein Frosch
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 320
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-38324-5
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Zwar hat Viola ihren Traumjob als Anwältin ergattert, doch der Alltag mit zickigen Vorzimmerdrachen, schnöseligen Kollegen und dem eitlen Chef ist kaum auszuhalten. Sie braucht dringend Abwechslung – am besten in Form eines Dates. Bei einer Onlinebörse flirtet Viola unter falschem Namen ausgerechnet mit dem einen Kerl, mit dem sie nicht flirten darf: dem Ex-Date ihrer besten Freundin. Und als Viola dann auch noch von ihrem kontrollsüchtigen Chef auf dem Portal entdeckt wird, muss sie sich ein echt gutes Plädoyer für ihr Gefühlschaos überlegen …
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Mit "Sei mein Frosch" von Julia Bähr habe ich mal eine neue Autorin im Bereich der leichten Frauenromanen ausprobiert und habe eine wirklich nette Geschichte erhalten. Wer also auf der Suche nach einem schönen Buch für die sommerlicheren Tage ist, ist hier genau richtig!

Viola arbeitet als Anwältin in einer Kanzlei aus der Hölle. Ihr Chef ist ein Chauvinist und hat die Sozialkompetenz eines Toastbrotes. Auch die Vorzimmerdame scheint irgendwie über Viola zu stehen und dann ist da noch der heiße Kollege, der sie einfach ignoriert. Vor allem in der Kanzlei kam es aufgrund dieser Konstellation zu einigen witzigen Szenen. Aber auch ihr Privatleben hält den Leser auf Trapp. Ihre beste Freundin erlebt für ihre Kolumne ein unterhaltsames Date nach dem nächsten, ihre WG-Mitbewohner beginnen eine offenherzige Affaire und bei ihr selbst will es einfach nicht klappen mit dem Mann fürs Leben. Doch das will Viola nicht auf sich sitzen lassen und probiert alles - auch die Sache mit dem Online-Dating, an die sie eigentlich nicht glaubt.

Wie es sich für einen guten Frauenroman gehört, ließ sich dieses Buch wirklich sehr gut und schnell lesen. Die Seiten sind, auch dank der humorvollen Szenen, nur so verflogen. Das Buch hat mich für kurze Zeit wirklich gut unterhalten. Nur leider war es mir einfach zu kurz. Die Geschichte ist sehr komprimiert auf die unterhaltsamen Szenen, wodurch mir persönlich der Beziehungsaufbau und die Nachvollziehbarkeit von Beziehungen etwas zu kurz gekommen sind. Ich hätte mir da doch etwas mehr Tiefgang gewünscht. So allerdings kam es mir vor, als wäre ich nur so durch die Geschichte gehetzt. Da das Buch wirklich wenig Seiten hat, hätten ein paar mehr sicherlich nicht geschadet.

Trotzdem ist es gerade für heiße Sommertage oder für den Urlaub ein perfekter Begleiter. Das Buch ist wirklich sehr leicht und unterhält durch lockeren Humor. Das Cover finde ich total süß und auch der Titel verspricht einem genau das, was man zu erwarten hat. 

Fazit


Ein schöner Roman für zwischendurch, dem es leider etwas an Tiefe fehlte. Trotzdem glänz er mit Humor und Leichtigkeit!




Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Messebericht] Mein Besuch auf der Leipziger Buchmesse 2017 | lbm17

 


Nachdem ich im letzten Jahr ziemlich viele Termine und Lesungen hatte, die ich besuchen wollte, bin ich dieses Jahr etwas entspannter auf die Leipziger Buchmesse gegangen. Zwar hatte ich mir auch wieder ein paar Veranstaltungen rausgesucht, aber letztendlich bin ich hauptsächlich durch die Hallen geschlendert und habe mich umgesehen. Leider war das Angebot an Lesungen, die mich dieses Jahr interessiert hätten auch sehr gering. Ich hatte lediglich überlegt mit die Lesung von Ava Reed zu ihrem neuen Buch "Wir fliegen, wenn wir fallen" anzusehen, aber dann ist doch alles anders gekommen als ich dachte.

Freitag - mein erster Tag auf der Messe
Am Freitag sind wir (mein Freund und ich) ziemlich früh losgefahren. Um den großen Ansturm in den Zügen zu umgehen, waren wir bereits pünktlich um viertel nach neun am Presseeingang. Dort haben wir uns dann messebereit gemacht, um pünktlich zur Eröffnung in die Hallen zu stürmen. Im Pressebereich habe ich dann kurz Cindy von Kumos Buchwolke an ihrer Tasche erkannt (und beim Frühstück gestört 😋). Leider sollte sie die einzige Bloggerin sein, die ich erkannt und getroffen habe.




Als erstes bin ich zum Stand von Carlsen gestürmt. Hier konnten sich Blogger gegen eine Visitenkarte einen Bloggerkalender abholen. Bevor alle ausgegeben waren, wollte ich dort unbedingt vorbei. Danach haben wir uns die verschiedenen Stände in der Halle 2 angesehen. Um 11 Uhr wollte ich dann gerne zu Mona Kasten, die auf dem Stand von Lovelybooks Fragen beantwortet und fleißig Autogramme geschrieben hat. Leider waren wir etwas spät dran und konnten kaum noch etwas sehen oder verstehen (nebenan war eine extrem laute Lesung). Trotzdem habe ich ein paar interessante Dinge über sie und ihre Art zu Schreiben erfahren. Anschließend haben wir uns noch kurz in der Halle 5 umgesehen, bis wir um 12 Uhr mein Hauptprogrammpunkt an diesem Tag besucht haben. Mit zwei Fachanwälten und zwei Bloggern wurde eine Stunde lang über rechtliche Fragen rund um Buchblogs referiert. Vieles wusste ich zwar schon, aber manches war mir neu und demnach sehr interessant. Da die Infos sicherlich auch für euch interessant sind, werde ich hierzu einen gesonderten Post machen. Danach sind wir nur noch durch die anderen Hallen gestromert und haben uns umgesehen. Dabei habe ich Jussi Adler Olsen gesehen, der eine sehr lange Schlange für seine Signierstunde vor sich hatte, habe mir per Gesichtserkennung ein Buch empfehlen lassen (was aber völlig an meinen Geschmack vorbei war) und habe den Stand von Iny Lorenz besucht. Dann waren auch schon sechs Stunden vorbei und wir sind mit kaputten Füßen und ziemlich müde nach Hause gefahren.





Samstag - mein zweiter Messetag, der eigentlich gar keiner war
Nachdem schon am Freitag einfach wunderschönes Wetter war und wir schon so viel gesehen hatten, wären wir fast nicht mehr zur Messe gefahren. Hin und her gerissen sind wir erstmal nach Leipzig gefahren und haben uns die wunderschöne Stadt angesehen. Die Stadt selbst habe ich bisher nämlich noch nie gesehen. Nachdem wir durch die Innenstadt geschlendert waren, sind wir noch zum Völkerschachtsdenkmal gefahren und haben uns dort umgesehen - ein ziemlich großes und eindrucksvolles Gebäude. Nachmittags sind wir dann doch noch zur Messe und ich bin richtig froh, dass wir nicht den ganzen Tag dort waren: man war das voll! Obwohl ich eigentlich gerne Nine und Lagoona del mar auf dem Bloggertreffen von Lovelybooks gesehen hätte, haben wir diesen Tagespunkt leider verpasst und somit auch die beiden. Wir sind dann noch einmal durch die Hallen gelaufen und haben an einem Quiz bei dem Stand der Bundesregierung mitgemacht. Wir waren zwar nicht sehr erfolgreich, aber Spaß gemacht hat es trotzdem 😁. Ja und das war es dann auch schon..






Hoffentlich kann ich nächstes Jahr viel mehr von euch treffen und kennen lernen und vor allem viel mehr Lesungen lauschen. Mir hat es allerdings gut gefallen, dass ich nicht nur gestresst von Halle zu Halle gerannt bin, wie es im letzten Jahr teilweise der Fall war. Vielleicht finde ich dann nächstes Jahr die perfekte Mischung aus allem 😉. Es waren auf jeden Fall zwei sehr schöne und auch anstrengende Tage! Trotzdem freue ich mich schon auf die Leipziger Buchmesse 2018!






[Rezension] Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch









Autor: Carina Bartsch

Titel: Türkisgrüner Winter
Verlag: rororo
Seitenanzahl: 464
Genre: Roman
ISBN: 978-3-499-22791-2
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht? (Quelle: Rowohlt)


Meine Meinung

So richtig umhauen konnte mich schon der erste Teil ("Kirschroter Sommer") leider nicht so richtig. Schon dort fand ich die Charaktere recht anstrengend und die Stimme der Hörbuchsprecherin unangenehm. Den zweiten Teil habe ich mir nun trotzdem angehört, weil ich etwas Leichtes für zwischendurch haben wollte. Dafür ist das Buch auf jeden Fall genau richtig!

Trotzdem konnte mich auch dieser Teil nicht so richtig von sich überzeugen. Zwar haben mir die Charaktere - zumindest bis zur Mitte des Buches - etwas besser gefallen, aber ihre Nervigkeit war leider weiterhin vorhanden. Emely scheint eigentlich ein ganz bodenständiges Mädchen zu sein, aber ihre Gedanken und ihre Taten waren für mich wirklich haarsträubend. Letztendlich ist sie sehr kindlich und naiv, was mich einfach nicht begeistern konnte. Elyas konnte ich im ersten Teil wirklich gar nicht leiden - zumindest das hat sich hier etwas gebessert. Emelys beste Freundin Alex fand ich allerdings auch weiterhin wirklich furchtbar.

Mein größter Minuspunkt an diesem Buch ist, dass es mich einfach nicht mitreißen konnte und erreicht hat. Ich konnte nicht mit den Charakteren mitfiebern, weil sie sich sowieso nur dumm angestellt haben, und fand die Geschichte und die Gefühle einfach zu konstruiert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass durch den kindlichen Witz des Buches Gefühle einfach nicht so richtig transportiert werden konnten. Vor allem aber das Ende hat mich aber fertig gemacht -  aber nicht weil die Geschichte so spannend war, sondern weil sie mich zu Tode gelangweilt hat. Über eine wirklich sehr sehr lange Zeit wurde am Ende wirklich ALLES noch einmal durchgekaut und erklärt, was mir dann wirklich alles kaputt gemacht hat. Es war sogar so schlimm, dass ich das Hörbuch fast noch kurz vor Ende abgebrochen hätte - einfach uninteressant sowas.

Leider muss ich auch sagen, dass ich die Hörbuchsprecherin einfach nicht mag. Vielleicht sind die Charaktere weniger ätzend, wenn man ihnen selbst eine Stimme gibt, aber diese Vertonung fand ich wirklich nervig. Auch die Betonung der Wörter und die ganze Sprechmelodie war irgendwie kindlich und ungewohnt. Leider war das einfach nicht meins. Auch wenn mir die Geschichte im zweiten Teil etwas besser gefallen hat, bleibt für mich das Fazit, dass mich diese Liebesgeschichte wirklich gar nicht überzeugen konnte.

Fazit


Leider konnte mich auch dieser Teil nicht von sich überzeugen. Neben den nervigen Charakteren hat mir vor allem das Ende die ganze Geschichte durch Langeweile ziemlich vermiest.





Die Reihe:
2) Türkisgrüner Winter 

[Rezension] Goldstück von Anne Hertz






Autor: Anne Hertz

Titel: Goldstück
Verlag: Knaur
Seitenanzahl: 368
Genre: Roman
ISBN: 978-3-426-63870-5
Preis: 8,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


 Maike wäre gern glücklich verliebt, beruflich erfolgreich und rundherum zufrieden. Leider ist sie das genaue Gegenteil, und zwar in allen Punkten. Ihre Cousine Kiki ist trotzdem der festen Überzeugung, dass Maikes Leben ein echtes Wunschkonzert sein könnte – sie müsste es nur wirklich wollen. Aber Wünsche können nicht nur ungeahnte Kräfte freisetzen, sondern auch erstaunliche Folgen haben … (Quelle: droemer-knaur)

Meine Meinung

Dieser Roman des Autorenduos hat mich anfangs tatsächlich recht positiv überrascht. Das Buch hat mit Coaching eine Thematik, in der ich mich selbst auskenne, und eine Wendung, die ich so nicht erwartet habe. Leider wirft der Roman aber auch ein eher merkwürdiges Licht auf Coaching, dass ich so nicht wirklich unterstützen kann und lässt zum Ende hin stark nach.

Maike steht vor den Trümmern ihres Lebens. Sie hat ihr Studium vergeigt, hat einen schlecht bezahlten Aushilfsjob und kein Glück in der Liebe. Mit ihrer recht naiven Art und ihrem Selbstmitleid ist sie alleine kaum überlebensfähig. Zum Glück hat sie ihre Cousine Kiki, die ihr ein bisschen unter die Arme greift. Doch als Kiki ihr zu mehr Erfolg verhelfen möchte, ändert sich plötzlich Maikes ganzes Leben.

Die ersten 150 Seiten des Buches habe mich echt begeistert. Leider wurde dann aus einem interessanten Buch eher ein Wischiwaschi-Frauenroman. Sehr viel Glück und Zufall bestimmen auf einmal Maikes Leben, obwohl ich mir wirklich sehr gewünscht hätte, dass sie erwachsen wird und ihr Leben endlich selbst in die Hand nimmt. Diese Opfer-des-Schicksals-Rolle hat mir nicht so richtig gefallen. Trotzdem war das Buch sehr unterhaltsam und vor allem sehr gut und schnell zu lesen. Der Schreibstil war wirklich locker-leicht und sehr angenehm. Natürlich hatte das Buch auch seine schönen Seiten, aber die Entwicklung zu einer selbstbestimmten jungen Frau, die dann einfach auch ein bisschen Glück hat, hätte mich einfach mehr erreicht.


Fazit


Wer leichte Unterhaltung sucht, ist bei "Goldstück" genau richtig. Das Buch ist locker, spritzig und hat eine gute Portion Humor. Leider hat mir die Rolle des Hauptcharakters nicht wirklich zugesagt.


[Rezension] Du oder das ganze Leben von Simone Elkeles









Autor: Simone Elkeles

Titel: Du oder das ganze Leben
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 448
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-30718-2
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Jeden anderen hätte Brittany Ellis, wohlbehütete Beauty Queen und unangefochtene Nr. 1 an der Schule, lieber als Chemiepartner gehabt als Alex Fuentes, den zugegebenermaßen attraktiven Leader einer Gang. Und auch Alex weiß: eine explosivere Mischung als ihn und die reiche »Miss Perfecta« kann es kaum geben. Dennoch wettet er mit seinen Freunden: Binnen 14 Tagen wird es ihm gelingen, die schöne Brittany zu verführen. Womit keiner gerechnet hat: Dass aus dem gefährlichen Spiel alsbald gefährlicher Ernst wird, denn Brittany und Alex verlieben sich mit Haut und Haaren ineinander. Das aber kann die Gang, der Alex angehört, nicht zulassen … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

In diesem ersten Teil der Reihe der "Latino Blood Gang"-Brüder geht es um den ältesten Bruder Alex, dessen Leben durch seine Gang bestimmt wird. Alex muss der Gang seine Dienste zur Verfügung stellen und lebt mit Gewalt und Drogen. Die Schule nimmt er wenig ernst, da er sowieso nie ein Collage von innen sehen wird. Doch dumm ist Alex deshalb noch lange nicht. Als er die High-School-Queen Brittany in Chemie als Partnerin zugeteilt bekommt, stellt das sein Leben ganz schön auf den Kopf. Die beiden hassen sich bis aufs Blut, denn ihr Leben könnte unterschiedlicher nicht sein! Brittany ist hübsch, beliebt und kommt aus reichem Hause. Alex und seine Familie hingegen kommen kaum über die Runden. Doch gerade deshalb geht Alex die Wette ein, dass er Brittany ins Bett bekommen wird, doch jetzt muss Alex sie nicht nur dazu bringen ihn zu mögen, sondern auch gegen ihren Freund anstinken.

Die Geschichte der beiden hatte eine ziemliche Suchtwirkung auf mich! Nicht nur lässt sich der Schreibstil wirklich sehr schnell und leicht lesen, auch das Kennenlernen und Näherkommen der beiden fand ich wirklich süß gemacht. Das Leben der beiden Hauptcharaktere war aber auch einzeln sehr interessant, denn natürlich spielen auch familiäre Probleme, Freundschaft und der erste Sex eine wichtige Rolle in diesem Jugendbuch. Was mir allerdings weniger gut gefallen hat, ist, dass die Autorin in dieser Geschichte wirklich jedes Klischee eingearbeitet hat. Sei es das perfekte High-School-Pärchen, das böse Gang-Leben oder auch nur die nach Perfektion strebende Mutter und der Vater, der nie da ist. Dadurch konnte die Geschichte wirklich wenig Überraschungsmomente erreichen. Trotzdem fand ich das Buch insgesamt sehr süß und in einem Jugendbuch sind die Klischees wohl zu verschmerzen.

Alex und Brittany sind mir beide sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn mich Alex hin und her zwischen hartem Gangmitglied und süßem Schwarm etwas genervt hat. Zusammen fand ich die beiden einfach nur herzallerliebst. Aber auch, dass man durch Alex Leben einen Einblick in mexikanische Familien erhalten hat, hat mir gut gefallen. Unter den mexikanischen Protagonisten wurde oft mit spanischen Begriffen oder Sätzen um sich geworfen, was mir (die ein bisschen spanisch kann) gut gefallen hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass es mich sehr genervt hätte, wenn ich nicht verstehen würde, was gesagt wird, denn nicht alles wurde übersetzt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Brittany und Alex erzählt, sodass man von beiden einen guten Eindruck bekommt und eine Beziehung zu ihnen und ihren Gedanken aufbauen kann. In den Folgebänden dieser Reihe geht es dann um die beiden kleinen Brüder von Alex. Ich bin gespannt, ob die Gang weiterhin so sehr im Vordergrund stehen wird oder was sich die Autorin für die kleinen Geschwister ausgedacht hat. Auch wenn mich nicht alles an diesem Buch überzeugt hat, lese ich die Reihe auf jeden Fall weiter!

Fazit


Eine süßes Buch für zwischendurch! Auch wenn der Leser einige Klischees verkraften muss, bietet die Geschichte einige interessante und herzerwärmende Aspekte!




Die Reihe:
1) Du oder das ganze Leben
2) Du oder der Rest der Welt
3) Du oder die große Liebe

[Rezension] Todsünde von Tess Gerritsen








Autor: Tess Gerritsen

Titel: Todsünde
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-36459-6
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Weihnachten naht, und in Boston herrscht klirrende Kälte. In einem Kloster nahe der Stadt ist die Novizin Camille Maginnes brutal erschlagen worden. Bei der Autopsie findet die Pathologin Maura Isles heraus, dass die junge Frau kurze Zeit vor ihrem Tod entbunden haben muss – doch von dem Kind fehlt jede Spur. Dann wird eine zweite Frauenleiche gefunden, bei der Maura Anzeichen für eine frühere Lepra-Erkrankung feststellt. Detective Jane Rizzoli, die mit den Ermittlungen betraut wird, und Maura Isles vermuten eine Verbindung der beiden Fälle. Und die Entdeckung eines grausamen Geheimnisses gibt Jane und Maura auf schreckliche Weise Recht …
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Eins muss ich vorweg sagen: für mich ist Tess Gerritsen die Queen am Thriller-Himmel! Bisher hat mich keines ihrer Bücher, auch wenn sie nicht zu der Rizzoli-&-Isles-Reihe gehörten (z.B. "In der Schwebe"), enttäuscht. Tess Gerritsen schreibt spannend, blutig und fesselnd! Und so habe ich auch diesen dritten Teil der Rizzoli-&-Isles-Reihe wieder einmal verschlungen!

Der Spielort dieses Teils hat mir besonders gut gefallen! In einem Kloster wurde ein bestialischer Mord begangen. Eine Nonne wurde auf brutale Weise erschlagen, eine zweite kämpft noch ums Überleben. Doch wer schleicht sich nachts auf ein verriegeltes Klostergelände und ermordet ausgerechnet Nonnen? Ich fand es sehr spannend die Ermittlungen in der Klostergegend mitzuerleben und einen kleinen Einblick ist das Leben als Nonne zu erhalten. 

Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, wird der Fall auch medizinisch interessant. Auf den ersten Blick hat diese Leiche zwar keinen Zusammenhang mit den Nonnen, doch durch ihre Lepra-Erkrankung erhält der Leser viele interessante Informationen zu dieser Krankheit. Wie bei jedem Thriller der Autorin fand ich diesen medizinischen Einblick sehr gelungen.Trotzdem können Rizzoli & Isles gerade durch diese Erkrankung Zusammenhänge finden und stechen mit ihren Ermittlungen in ein wahres Wespennest.

Dank des spannenden Falls konnte ich das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen. Neben den Ermittlungen und dem Aufdecken von Zusammenhängen, spielt aber auch das Persönliche der beiden Hauptcharaktere eine wichtige Rolle in diesem Teil. Hierdurch kommt es aber keines Falls zu Längen oder Langeweile! Selbst die persönliche Entwicklung der Charaktere kann die Autorin so geschickt verpacken, dass der Leser immer am Ball bleibt. Der Schreibstil lässt sich sehr leicht lesen und schafft es vor allem Spannung zu transportieren. Eins ist aber auch in allen Büchern gleich: es geht recht blutig zur Sache. Tess Gerritsen nimmt weder am Seziertisch noch bei der Beschreibung von Tathergängen oder der Leichen ein Blatt vor den Mund. Daher sind ihre Bücher sicherlich nicht für jedes etwas! Ich persönlich freue mich aber schon sehr auf den nächsten Teil der Reihe!

Fazit


Eine wunderbare Fortsetzung der Rizzoli-&-Isles-Reihe, in der vor allem die charakterliche Entwicklung eine tragende Rolle spielt. Ein spannender und fesselnder Fall rundet das Buch ab!



[Rezension] Night School - Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty








Autor: C.J. Daugherty

Titel: Du darfst keinem trauen
Verlag: Oetinger
Seitenanzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-7891-3326-8
Preis: 17,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert, und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? (Quelle: Oetinger)

Meine Meinung

Auf die "Night School" und ihre düsteren Geheimnisse war ich schon eine ganze Weile gespannt und konnte nun endlich den ersten Teil lesen. Anfangs hatte ich gedacht, dass es sich bei der Night School, um magische Wesen, wie im Shadow Falls Camp, handelt, aber bin zum Glück eines besseren belehrt worden. Anders als vermutet, handelt es sich nicht um Vampire und ähnliches, sondern um eine geheime Schule, Verschwörungen und viele Geheimnisse.

Allie, unser Hauptcharakter, ist ein typischer Problemteenager. Eigentlich war ihre Familie sehr harmonisch und normal, doch als ihr Bruder plötzlich verschwindet, steht der ganze Zusammenhalt auf dem Kopf. Allie kommt mit dieser Veränderung gar nicht zurecht und kompensiert ihren Verlust durch Schwänzen der Schule und allerhand Streiche. Als ihre Eltern sie mal wieder von der Polizei abholen müssen, reicht es ihnen und sie schicken sie auf ein weit entferntes Internat. Allie ist alles andere als begeistert, da sie nichts von dieser Schule weiß und sie ihre Freunde zurücklassen muss. Trotzdem kommt sie nicht gegen ihre Eltern an und endet schließlich in Cimmeria.

Cimmeria ist eine große und etwas altertümliche Schule, die durch große Wälder vom Rest der Welt abgegrenzt ist. Allie weiß nicht mal genau, wo die Schule genau liegt. Auch die Schüler auf Cimmeria sind sehr eigenartig. Alle laufen immer in ihrer Schuluniform herum und begenen Allie mit wenig Begeisterung. Trotzdem findet Allie schnell Anschluss, doch an dieser Schule ist eigentlich nichts so wie Allie es erwartet und sie sieht sich immer wieder mit unerwarteten Problemen konfrontiert.

Von der streitsüchtigen Allie vom Anfang des Buches, war auf dieser Schule sehr schnell nichts mehr zu sehen. Allie schien wie ausgewechselt, was mit persönlich etwas zu plötzlich kam. Trotzdem war mir Allie sympathisch. Sie lässt sich nicht von jedem auf der Nase herumtanzen und ist gleichzeitig, wie es sich für einen Teenager auch irgendwie gehört, recht naiv. Trotzdem weiß sie, was sie will und gibt alles dafür ihre Ziele auch zu erreichen. Zu den anderen Schülern der Schule konnte ich nicht wirklich eine Beziehung aufbauen. Lediglich Carter, ein Schüler, der Allie besonders impulsiv entgegentritt, fand ich von Anfang an interessant.

Natürlich spielt auch die eine oder andere Liebesgeschichte während dieses ersten Bandes eine Rolle. Leider konnte mich keine davon wirklich überzeugen. Mir war da leider alles etwas schnell, gefühllos und mit zu wenig Drama verbunden.

Der Schreibstil war, wie bei einem Jugendbuch erwartet, sehr schnell und leicht zu lesen. Die Schrift des Buches war recht groß und die Kapitel angemessen lang. Das erste Buch der Reihe hatte meiner Meinung nach einen guten Mix aus Erklärungen, Erzählungen und Spannung. Trotzdem kam mir letzteres gerade am Ende zu kurz. Der große Knall - das große Finale - hatte mir einfach zu wenig Drama und war etwas zu rosig. Natürlich ist dies nur ein Jugendbuch, aber trotzdem hatte ich mir vor allem am Ende mehr erhofft. Trotzdem bin ich sehr gespannt darauf, wie es mit Allie und der Schule weitergeht. Zumindest sind nun die Grundsteine für einige Verschwörungen und interessante Verstrickungen gelegt. Hoffentlich kann mich dann auch das Drama der Situation richtig erfassen!

Fazit


Dieser erste Teil macht neugierig auf die folgenden Bände. Wer auf der Suche nach einem Jugendbuch ist, das sich mit Verschwörungen und Geheimnissen beschäftigt, ist hier genau richtig! Ein eigenwilliger Hauptcharakter und spannende Momente runden das Buch ab!



[Rezension] Paper Princess von Erin Watt









Autor: Erin Watt

Titel: Paper Princess
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 384
Genre: Young Adult
ISBN: 978-3-492-06071-4
Preis: 12,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen … (Quelle: Piper)


Meine Meinung

Dieses Buch hat mich schon in der Verlagsvorschau sehr angesprochen. Vor allem im englischsprachigen Raum habe ich im Vorfeld sehr viele begeisterte Stimmen zu diesem Buch gehört und war demnach wirklich gespannt darauf! Die Leseprobe hat mich dann endgültig überzeugt!

In Paper Princess geht es um Ella, die alles andere als ein leichtes Leben hat. Sie und ihre Mutter waren ein eingeschworenes Team und sind gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Sie hatten nie viel Geld und als ihre Mutter schwer an Krebs erkrankt, unternimmt Ella alles mögliche, um für ihre Mutter Arztrechnungen bezahlen zu können. Doch auch nachdem sie ihre Mutter verloren hat, bleibt nichts einfach. Ins Heim will sie nicht und so schlägt sie sich alleine durch. Eigentlich will sie nur eines: ihren Schulabschluss machen, um ans Collage gehen zu können und im Anschluss ein ganz normales Leben führen zu können. Doch Ellas Verheimlichungen fallen auf als ihr Vormund in der Schule auftaucht, in die Ella sich selbst eingeschrieben hat. Callum Royal, ein reicher Geschäftsmann und der beste Freund ihres Vaters. Doch Ella hat Callum und ihren Vater noch nie gesehen und traut ihm nicht über den Weg. Callum bietet ihr aber nicht nur Geld, einen Weg eine gute Schule zu besuchen und ein Dach über den Kopf, sondern vor allem eine Familie, die Ella nie hatte. Und so sind auch ihre fünf neuen "Brüder" eine große Herausforderung für sie.

Callums Söhne sind alles andere als nette Menschen. Sie machen Ella das Leben richtig schwer, Beleidigen sie, wo sie nur können, und führen sie vor ihren Freunden vor. Doch Ella ist es gewohnt sich alleine durchzuschlagen und so hat sie auch den Royal-Brüdern einiges entgegenzusetzen. Ella war mir von Anfang an sympathisch! Sie ist einfach nicht auf den Mund oder Kopf gefallen. Callums Söhne hingegen habe ich wirklich gehasst. Sie sind alle wirklich alles andere als nett und ich hätte mich oft sicher nicht so zurückhalten können, wie Ella. Callum hingegen scheint in seinen eigenen Problemen gefangen zu sein und trotzdem ein herzensguter Mensch zu sein.

Hinter Erin Watt verbergen sich zwei Autorinnen, was man dem Schreibstil aber überhaupt nicht anmerkt. Das ganze Buch ist aus der Sicht von Ella geschrieben, weshalb man zu ihr und ihren Gefühlen wirklich einen guten Draht bekommt. Das ganze Buch über passiert wirklich wahnsinnig viel und man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen! Ich war so gespannt, was passiert und ob Ella sich in die Familie einlebt, dass ich einfach immer weiter gelesen habe! Das Buch zieht einen wirklich in den Bann! Das Ende des Buches ist allerdings wirklich fies! Es lässt ein mit offenen Mund zurück und man will unbedingt sofort den zweiten Teil in der Hand halten. Zum Glück muss ich darauf nicht mehr allzu lange warten!

Fazit


Ein wirklich sehr spannendes und mitreißendes Buch, das man nicht aus der Hand legen kann! Nun bin ich wahnsinnig gespannt auf die Folgebände und freue mich darauf die Geschichte um Ella und die Royals weiterverfolgen zu können!


[Rezension] Einfach. Für dich von Tammara Webber*








Autor: Tammara Webber

Titel: Einfach. Für dich.
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 512
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7341-0150-2
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Früher war Landon Maxfields Leben perfekt. Vor ihm lag eine wunderbare Zukunft – bis eine Tragödie seine Familie zerstörte. Seitdem hat er vor allem eines verloren: die Hoffnung. Doch als er am College Jacqueline begegnet, wünscht er sich plötzlich, immer für sie da zu sein. Auch wenn er damit alle Regeln bricht, verliebt er sich in sie. Und er weiß: Um mit Jacqueline zusammenzusein würde er alles wagen – sogar der Vergangenheit ins Auge zu sehen … (Quelle: blanvalet)


Meine Meinung

Nachdem ich "Einfach. Liebe." der Autorin wirklich grandios fand und noch länger an die beiden Hauptcharaktere gedacht habe, wollte ich die anderen Bücher der Reihe auch unbedingt lesen. Mir war bewusst, dass es sich bei diesem zweiten Teil um die männliche Sicht des ersten handelt. Da allerdings die Vergangenheit von Lucas mehr beleuchtet werden sollte, wollte ich das Buch trotzdem ausprobieren. Normalerweise mache ich nämlich einen großen Bogen um diese Sichtwechsel-Romane.

In "Einfach. Für dich." dreht sich hauptsächlich alles um Lukas. Jedes Kapitel besteht aus zwei Teilen: eines aus seiner Vergangenheit während seiner Highschoolzeit und eines aus der Gegenwart am Collage. Die Geschichte der Gegenwart fand ich wie erwartet weniger spannend. Es ist die gleiche Story, wie im ersten Teil mit wirklich nur wenig Zusätzen. Auch waren meiner Meinung nach die Schilderungen aus männlicher Sicht weniger romantisch, mitreißend und gefühlvoll. Vieles, was ich am ersten Teil schön fand, wurde hier nur kurz wiedergegeben und konnte mich demnach nicht so richtig mitnehmen. Auch Lukas Gedanken haben mir den Hauptcharakter irgendwie eher unsympathischer gemacht, was ich wirklich schade fand.

Die Vergangenheit beleuchtet natürlich sehr genau, was mit Lukas nach seinem schlimmen Trauma passiert, wie er versucht das Ganze zu kompensieren und wie sich sein Leben verändert. Zwar war das teilweise interessant, da der Leser das aus dem ersten Teil aber auch schon wusste, konnte mich auch das leider nicht begeistern. Der Lukas in der Vergangenheit war mir total unsympathisch und für die Liebesgeschichte waren für mich diese Informationen einfach nicht notwendig. Mir hat das auch dem ersten Teil völlig ausgereicht. Gerade, da man ja auch weiß wie die Geschichte endet, ist jegliche Spannung im Buch verloren gegangen.

Zwar ließ sich das Buch wieder sehr gut lesen, aber da ich die Story langweilig fand und den Inhalt bereits kannte, habe ich mich über einen sehr langen Zeitraum durch das Buch gequält. Mich konnten die Emotionen hier leider gar nicht packen! Nichtsdestotrotz ist dieser zweite Teil in Hinblick auf den dritten interessant, da wir hier den Hauptcharakter des letzten Bandes kennen lernen. Ansonsten kann ich das Buch, zumindest für Leser, die Wiederholung eines Buches aus männlicher Sicht auch nicht mögen, leider nicht weiterempfehlen.


Fazit


Auch wenn dieser zweite Teil aus männlicher Sicht mehr zu bieten hat, als das in vielen anderen Büchern dieser Art der Fall ist, konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Mir persönlich war das Buch einfach zu langweilig, gerade weil ich die eine Hälfte der Geschichte ja schon kannte.




Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


Die Reihe:
2) Einfach. Für dich.

Blogtour zu "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover - Tag 3



Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour zu Colleen Hoovers neuestem Buch "Nächstes Jahr am selben Tag" (oder im Original "November 9"). Nachdem euch bereits vorgestern Nine die Charaktere etwas näher vorgestellt hat und Denise euch viele interessante Fakten zum 9. November berichtet hat, widme ich mich heute einem ernsteren Thema. 

Fallon, die Hauptprotagonistin dieses Buches, hat ein unverwechselbares und zugleich tragisches Merkmal: große Teile ihres Körpers sind durch Narben entstellt. Dies gilt für ihren Köper genauso wie für ihr Gesicht. Die Narben ihres Körpers lassen sich durch Kleidung sehr gut verstecken, doch ihr Gesicht ist für jeden sichtbar. Dieser "Makel" hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Karriere, sondern vor allem auf ihr Selbstbewusstsein. Doch was ist dieses Selbstbewusstsein überhaupt? Und woher hat Fallon ihre negative Einstellung zu sich selbst? 

Zum Selbstbewusstsein gibt es verschiedene Definitionen. Grob gesagt, ist Selbstbewusstsein das Bild, das eine Person von sich selbst hat. Das Selbstbewusstsein, aber auch die Persönlichkeit, wird durch verschiedenen Erfahrungen geprägt. Deshalb spielt auch die Meinung anderer bei der Bildung von Selbstbewusstsein eine große Rolle. Bestimmte Charakterzuschreibungen und Meinungen anderer Menschen, können das Selbstbewusstsein des Individuums positiv oder negativ beeinflussen (Quelle 1). Fallons Selbstzweifel sind daher nur nachvollziehbar. Sie hat durch ihren "Makel" schon harte Misserfolge erlebt und ihr Vater stärkt ihr auch nicht gerade den Rücken. Ich denke, jeder kann sich in ihre Gefühle und Befürchtungen einfühlen. Es muss schwer sein, bei einem so offensichtlichen Merkmal nicht auf die Blicke der anderen zu achten und über die Wirkung auf andere Menschen nachzudenken. Fallons Beschäftigung mit ihrem Äußeren und die Versuche ihre Narben zu verstecken, kann wohl jeder verstehen.

Doch es gibt es auch psychische Störungen, deren Patienten ein ähnliches Bild wie Fallon zeigen. Zum einen gibt es eine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung deren Patienten ständig unsicher sind und sich minderwertig fühlen. Gleichzeitig sehnen sich diese Menschen aber auch danach akzeptiert und gemocht zu werden. Aus diesen Gründen meiden sie oft Situationen, in denen sie mit Ablehnung konfrontiert werden könnten. Menschen mit dieser Persönlichkeitsstörung reagieren sehr sensibel auf Zurückweisung und Kritik. Außerdem halten sie sich selbst oft für unattraktiv und unterlegen gegenüber anderen Menschen (Quelle 2). Natürlich sind Fallons Narben die Ursache für all diese Empfindungen. Doch auch Umwelteinflüsse, wie das negative Verhalten ihres Vaters, spielen bei der Entwicklung einer solchen Störung eine Rolle. Aber auch eine körperdysmorphe Störung kann für Fallons Verhalten verantwortlich sein. Patienten mit dieser Störung setzen sich sehr kritisch mit ihrem Äußeren auseinander. Sie verschwenden viel Zeit mit ihrem Aussehen und leben in ständiger Sorge um das eigene Erscheinungsbild. Oft konzentriert sich diese Sorge aber auch nur auf einzelne Körperteile oder wie in Fallons Beispiel auf die Narben, die sie kennzeichnen. Patienten mit dieser Störung beschäftigen sich, genauso wie Fallon, viel damit, wie sie ihre Makel verstecken können und wie sie auf andere wirken könnten (Quelle 3). 

Wie aber lassen sich Selbstzweifel bekämpfen? In den oben genannten Fällen, ist natürlich in erster Linie ein Kontakt zu einem Psychotherapeuten ratsam. Doch auch Menschen, die nicht krankhaft an ihrem Selbst verzweifeln, können ihren Teufel auf der Schulter im Zaum halten:

1) Setz dich mit deinen Zweifeln auseinander - sind sie wirklich realistisch?
2) Stelle dich deinen Ängsten und konfrontiere dich mit deinen Zweifeln!
3) Suche dir Menschen, die dich aufrichten und nicht runterziehen!
4) Sprech mit Freunden über deine Zweifel - du wirst sehen, du stehst nicht alleine da.
5) Stelle realistische Anforderungen an dich selbst!
6) Schreibe täglich deine Erfolge auf!
7) Achte auf eine aufrechte Körperhaltung - das gibt dir gleich ein ganz anderes Gefühl!
8) Notiere dir deine eigenen Stärken und verlass dich auf diese.
9) Tritt für dich selbst ein und steh zu deiner Meinung!
10) Akzeptiere, dass du nicht perfekt sein musst!


Kennt ihr außerdem das Impostor-Syndrom? Dieses Syndrom beschreibt das Gefühl ein Hochstapler zu sein, auch wenn man keiner ist - eine extreme Form der Selbstzweifel. Das Syndrom beschreibt das Gefühl, dass andere Menschen aufdecken könnten, dass man selbst eigentlich gar keine Ahnung von dem hat, was man gerade tut. Seien es Referate oder Präsentationen, Erforschungen oder Mathematik. Die meisten von uns kennen sicherlich dieses Gefühl, wenn man fest daran glaubt, dass das eigene Wissen - die eigenen Fähigkeiten - unmöglich zur Bewältigung der vor einem stehenden Aufgabe ausreichen. Tatsächlich ist dieses Syndrom vor allem an Unis weit verbreitet. Vom Hochstapler-Syndrom sind Frauen übrigens häufiger betroffen als Männer. Vor allem aber auch Menschen in Führungspositionen werden oft von diesem Syndrom heimgesucht. Eine häufige Ursache ist Perfektionismus (Quelle 4). Wenn ihr euch also mal wieder zu viel von euch erwartet, geht in euch und überlegt, welche Gedanken genau für diesen Zustand verantwortlich sind - sicherlich lässt sich so der eine oder andere Selbstzweifel vermeiden!

Hier findet ihr meine Quellen:


Welche Tipps für mehr Selbstbewusstsein habt ihr noch?





>> Gewinnspiel <<

Natürlich gibt es auch bei dieser Blogtour die Möglichkeit etwas zu gewinnen! Um einen der tollen Preise zu gewinnen, müsst ihr jeden Beitrag genau lesen, denn in jedem ist ein Buchstabe für euch versteckt. Die Buchstaben aller Beträge ergeben ein Wort, das ihr am Ende in ein Formular eingeben könnt. Und diese tollen Preise warten auf euch:

Platz 1: Ein Exemplar von "Nächstes Jahr am selben Tag" plus ein Plakat zum Buch und eine Autogrammkarte der Autorin.

Platz 2: Ein Plakat zu "Nächstes Jahr am selben Tag"


Ich wünsche euch viel Glück dabei und hoffentlich genauso viel Freude mit dem Buch, wie ich sie hatte! Die weiteren Beiträge findet ihr hier:

10.03.2017 Nine im Wahn

11.03.2017 My Books Paradise

 12.03.2017 bei mir ;)

 13.03.2017 Lovin Books

14.03.2017 Bücherwanderin

 15.03.2017 Ina's Little Bakery

 16.03.2017 Leseratten lesen

 17.03.2017 Nadine's Bücherwelt


[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover*









Autor: Colleen Hoover

Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 376
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-423-74025-8
Preis: 14,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen … (Quelle: dtv)


Meine Meinung

Seit ich das neue Buch von Colleen Hoover in den Neuerscheinungen entdeckt hatte, war ich gespannt auf dieses Buch! Die Autorin ist ja dafür bekannt besonders emotionale und mitreißende Geschichten zu schreiben und genau in dieses Schema passt auch "Nächstes Jahr am selben Tag". Mich hat das Buch wirklich gefesselt und mitgenommen, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich war überrascht, geschockt und traurig über die Steine, die manchen Menschen in den Weg gelegt werden.

Fallon ist ein Charakter, der mit unglaublich nahe ging. Ihr Leben, ihre Zukunft und all ihre Wünsche wurden innerhalb kürzester Zeit zerstört. Ihr Kampf zurück ins Leben ist steinig und es ist nicht nur sie selbst, die sich immer wieder neue Steine in den Weg legt und ihrem Glück im Weg steht. Ihr Vater, ein berühmter Schauspieler, hindert sie immer wieder daran zu sein, wer sie sein will, und merkt gar nicht, wie sehr er seine Tochter verletzt. Zwei Jahre nach diesem gravierenden Einschnitt ins Fallons Leben, will sie die Vergangenheit hinter sich lassen und ans andere Ende der USA ziehen, um ihr eigenes Leben aufzubauen. Doch gerade am Tag ihrer Abreise lernt sie Ben kennen, einen witzigen, charmanten und gut aussehenden Kerl, der ihr gehörig den Kopf verdreht. Doch Fallon ist erst 18 Jahre alt und laut ihrer Mutter sind es fünf Jahre, die sie von der Möglichkeit trennen sich wahrlich zu verlieben. Und so gehen Fallon und Ben nach einem atemberaubend schönen Tag am 09. November einen Deal ein, der alles andere als einfach ist. Jedes Jahr in den nächsten fünf Jahren wollen sie sich am Tag ihres Kennenlernens treffen und ansonsten auf jeglichen Kontakt verzichten. Sie tauschen keine Adressen, Nummern oder E-Mail-Adressen aus und müssen sich darauf verlassen, dass der andere im nächsten Jahr am selben Tag zur verabredeten Zeit auftaucht. Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit und so passiert, was passieren muss und das Leben und das Schicksal machen den beiden einen Strich durch ihre Rechnung.

Die Gestaltung des Buches gefällt mir unglaublich gut. Erst konnte ich mir nicht vorstellen, wie eine Geschichte funktionieren soll, wenn sich die Charaktere nur einmal im Jahr sehen, doch Colleen Hoover hat es geschafft mir diese Geschichte wirklich glaubwürdig zu vermitteln. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Fallon und Ben erzählt, sodass man zu beiden Charakteren einen guten Bezug herstellen kann und sie beide zu verstehen lernt. Ich habe wirklich beide Charaktere ganz tief in mein Herz eingeschlossen und habe mir einfach nur eine wunderschöne Liebesgeschichte mit großem Happy End gewünscht. Doch Colleen Hoover wäre nicht Colleen Hoover, wenn sie mich mit ihren Wendungen nicht zum Staunen und Zweifeln gebracht hätte. Ihre Verknüpfungen von Hintergrundinformationen sind einfach genial, genauso wie der Verlauf des Buches. Das Ende hat mich tatsächlich ziemlich überrascht. Nachdem ich das Buch beendet hatte, hätte ich es am liebsten gleich nochmal gelesen. Ich bin einfach nur verliebt in dieses Buch!



Fazit


Diese Geschichte steckt voll von Liebe, Freundschaft, Vergebung, Spannung und Schicksalsschlägen! Jedem, der Lust auf Emotionen, einen leichten Schreibstil und geschickte Wendungen hat, kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen! 





Vielen Dank an den dtv-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!





Ihr wollt mehr über das Buch, die Charaktere oder die Autorin erfahren? Dann verfolgt unsere Blogtour zu diesem Buch, die bereits heute startet!




Tourdaten

10.03.2017

11.03.2017

12.03.2017

13.03.2017

14.03.2017

15.03.2017

16.03.2017

17.03.2017