[Rezension] Kirschroter Sommer von Carina Bartsch

1/14/2017








Autor: Carina Bartsch

Titel: Kirschroter Sommer
Verlag: rororo
Seitenanzahl: 512
Genre: Roman
ISBN: 978-3-499-22784-4
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben? (Quelle: rowohlt)


Meine Meinung

Von dieser zweiteiligen Reihe habe ich schon so viel Gutes gehört - auf anderen Blogs und auf Youtube, dass ich super gespannt auf diese scheinbar überragende Geschichte war. Ich bin ein absoluter Fan von Liebesgeschichten und habe mich einfach unglaublich auf eine tolle Geschichte gefreut. Als ich die beiden Bücher dann auf Spotify als Hörbuch gefunden habe, war mein Glück perfekt. Allerdings hat sich diese Vorfreude schnell gelegt: Die Stimme der Sprecherin war überhaupt nicht meins. Für mich klang vieles abhackt, falsch betont und die Verteilung der Stimmen war mir ein Graus. Vor allem Emelys beste Freundin Alex ging mir alleine durch ihre Stimme schon ganz furchtbar auf den Keks.. Mir war es einfach zu knartschig, was mir das Zuhören etwas vermiest hat..

Aber nun zur Geschichte: Emely ist mir ihrer besten Freundin Alex und deren großen Bruder Elyas aufgewachsen. Doch als sie in das gewisse Alter gekommen ist, merkt sie, dass sie eigentlich ziemlich verliebt in Elyas ist. Doch anstatt sich auf sie einzulassen hackt er auf ihr herum und bricht ihr damit das Herz. Viele Jahre später treffen die drei nun in Berlin wieder auf einander, denn sie studieren alle an der gleichen Universität. Alex und Emely sind nach wie vor beste Freundinnen, doch Elyas ist für Emely nur noch ein Hassobjekt. 

Emely war mir durch und durch zu kindisch. Man bekommt viel von ihrer Gedankenwelt mit, die allerdings sehr beschränkt ist. Sie mauert sich total zu und ist nicht mal zu anständigen Gesprächen fähig. Ihr Zynismus ist zwar an manchen Stellen ganz lustig und hat auch mich zum Schmunzeln gebracht, aber auf die Dauer ist auch das schwer zu ertragen. Dieser künstliche Hass hat mich irgendwann nur noch genervt. Aber auch Elyas ging mir echt auf den Keks. Wenn ich jemanden kennen lernen würde und er würde mich ständig "Schatz" oder "Engel" nennen, würde ich den Kerl absolut nicht ernst nehmen. Mich hat dieses Getue unglaublich genervt. Wahrscheinlich passen sie deswegen perfekt zusammen, aber für mich wäre keiner der beiden ein Charakter zum Anhimmeln..

Alex war für mich aber der schlimmste Charakter. Sie ist die Art beste Freundin, die keiner braucht. Nicht nur ihre nervige Stimme, sondern auch ihr Verhalten gingen einfach gar nicht. Sie ist rücksichtslos, falsch und hinterlistig. Für mich alles keine Eigenschaften einer besten Freundin, aber muss ja jeder selbst wissen mit wem er sich abgibt ;)

Mich konnte das Buch insgesamt daher leider wenig überzeugen. Die Geschichte an sich ist ganz süß, aber durch die Charaktere nur schwer zu ertragen. Auch das Ende des Buches ist nicht wirklich nach meinem Geschmack und ich bin mir jetzt wirklich unsicher, ob ich mir den zweiten Teil überhaupt noch anhöre. Natürlich will man wissen, wie die Geschichte ausgeht, aber dazu hat es mich dann vielleicht doch zu wenig begeistert..

Fazit


Eine ganz nette Geschichte, die für mich durch ihre anstregenden und nervigen Charaktere dominiert wurde. Leider ging dadurch vieles verloren...




You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hi Meiky,

    das ist ja schade, ich mochte die beiden Bücher eigentlich richtig gerne, weil ich die Protagonisten schnell ins Herz schließen konnte. Aber sonst mag ich so typische "Bad Boy" trifft Mädchen-Geschichten auch nicht so!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Hey Meiky,

    bei mir ist es schon etwas her. Damals habe ich die Bücher geliebt - heute würde ich es vermutlich auch eher kritisch sehen und mich von Emily genervt fühlen. Denn ich finde, ihrem Alter entsprechend benimmt sie sich nicht...


    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen