[fluffig & lecker] selbstgemachte Pizza aus Hefeteig



Ich glaube, es gibt zwei Lager! Die einen lieben dünnen, knusprigen Pizzateig und die anderen mögen Pizza eher mit einer großen Portion Teig darunter. Ich persönlich mag beides, aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich wohl die Pizza mit dem lockeren und fluffigen Teig nehmen -solange dieser gut schmeckt! Ich liebe einfach den Geschmack von frischem, weichem Teig kombiniert mit dem saftigen Käse obendrauf. Pizza sieht bei uns jedes Mal anders aus. Diesmal ist sie recht klassisch geworden, aber ich bin zum Beispiel auch ein große Freund von Sauce Hollandaise. Ich weiß, das ist sicher nicht für jeden etwas.

Meine selbstgemachte Pizza hat aber nicht nur immer einen luftigen Hefeteig als Boden, sondern auch noch verschiedenste Kräuter, die für mich erst den richtigen Geschmack bringen. Lange Zeit hatte ich nie wirklich ein Rezept für meinen Pizzateig. Es waren oft eher Experimente mit Hefeteig, die immer geschmeckt haben, aber nie zu einem Rezept gehört haben. Nun bin ich aber immer öfter nach meinem Pizzateig-Rezept gefragt worden und musste daher irgendwann alles auf einen Nenner bringen. 

Egal, ob aufs Blech oder als Finger-Food, mit diesem Pizzateig kann man nie etwas verkehrt machen!




Zutaten:

1 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
etwas lauwarmes Wasser
450g Mehl
80ml (laktosefreie) Milch
80g Margerine
1 Ei
Salz
Pfeffer
Basilikum
Oregano
Majoran
1/2 Packung Tomatenmark
Belag nach Wahl (für die laktosefreie Variante kann ich den Gratin-Käse von Lidl empfehlen)



Zubereitung:

Für den Hefeteig musst du den Hefewürfel erst in eine Schüssel zerbröseln und im Anschluss mit etwas Mehl, der Prise Zucker und etwas lauwarmen Wasser verrühren, sodass die Hefe sich auflöst. Anschließend stellst du die Hefe bei 50°C in den Backofen. Wenn die Hefe anfängt schaumig zu werden, kannst du sie wieder rausnehmen. Im zweiten Schritt gibt du das Mehl, das Ei, die Margarine, die Milch und die Kräuter zu der Hefe und vermengst alles ordentlich. Ich benutze hierfür zuerst die Knethaken und im Anschluss die Hände. Wenn der Teig eine angenehme Konsistenz hat (sollte nicht zu feucht sein und sich gut kneten lassen), gibst du ihn wieder in die Schüssel und lässt ihn erneut bei 50°C im Backofen gehen. Nach ca. 30-45 Minuten hat sich die Hefe sichtbar vergrößert. Dann kannst du sie wieder rausnehmen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte noch einmal durchkneten, bevor du den Teig ausrollst. 

Nun kannst du den Teig auf ein Backblech mit Backpapier geben und ihn mit dem Tomatenmark bestreichen. Zum Schluss gibst du die Zutaten auf den Teig, die du gerne auf deiner Pizza haben möchtest und bestreust das Ganze mit Käse. In meinem Fall habe ich die Pizza nach der Hälfte der Backzeit noch zusätzlich mit Schinken belegt - super knusprig und lecker!

Wenn deine Pizza fertig belegt ist, gibst du sie für 30 Minuten bei 200°C in den Ofen. Schon hast du eine Pizza mit super lockerem und leichtem Teig!





Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Neuzugänge April - Teil 2



Nachdem ich euch hier schon den ersten Teil meiner Neuzugänge aus dem April gezeigt habe, gibt es heute den zweiten Teil. Auch hier sind Bücher, die ich schon sehnsüchtig erwartet habe, aber diesmal kommen sie alle vom Osterhasen. Auch wenn hier eindeutig ein Autor im Vordergrund steht, freue ich mich auf jedes dieser Bücher!


Hier weitere Bücher, die im April bei mir eingezogen sind:



Ja, ich wollte gerne meine Sammlung von Arno Strobel etwas erweitern. Ich glaube, das merkt man 😜 Bisher habe ich nur "Der Sarg" von ihm gelesen. Das Wesen, Die Flut und Das Dorf dürfen sich daher jetzt zu diesem ins Regal gesellen. Es wird auf jeden Fall Zeit, dass ich mal wieder etwas von diesem Autoren lese. Könnt ihr mir eins der Bücher besonders empfehlen?

Sill von Zoran Drvenkar hatte ich schon lange aufgrund einer dringenden Empfehlung auf meiner Wunschliste. Leider weiß ich heute gar nicht mehr genau, was mich an der Empfehlung überzeugt hat, aber ich werde es dieses Jahr sicherlich noch selbst testen und euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen!




Auch von den Büchern von Paige Toon baue ich mir nach und nach eine Sammlung auf. Ich habe schon ein paar Bücher von ihr auf dem SuB, aber habe noch keines getestet. Bisher habe ich aber nur Gutes über ihre Bücher gehört und deshalb freue ich mich darauf bald in ihre Geschichten abtauchen zu können! Diesmal durften Einmal rund ums Glück und Immer wieder du bei mir einziehen! Könnt ihr mir eines ihrer Bücher besonders empfehlen?

Ganz unten hat sich noch Für immer Blue von Amy Harmon versteckt. Anfang des Jahres habe ich Unendlich wir von der Autorin gelesen und war wirklich begeistert. Aus diesem Grund freue ich mich sehr auf weitere Geschichten aus ihrer Feder!


Kennt ihr bereits eines dieser Bücher? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
Von welchen Autoren sammelt ihr auch Bücher, wenn ihr erst wenig von ihnen gelesen habt?

[Rezension] Küss mich noch ein erstes Mal von Holly Martin*









Autor: Holly Martin

Titel: Küss mich noch ein erstes Mal
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 320
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7341-0293-6
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Annie Butterworth ist zwar erst Ende zwanzig, aber schon stolze Besitzerin des idyllischen Willow Cottage an der englischen Küste. Sie ist immer für ihre Gäste da – mit Tee, einem offenen Ohr oder starkem englischen Cider. Ein Blick in ihr Gästebuch lässt einen in die Welt von Annie und den Besuchern von Willow Cottage eintauchen. Und man kann dort sogar manchen berühmten Namen entdecken – wie den des gefeierten Krimischriftstellers Oliver Black. Der für Annie einfach nur Olly ist, der Mann, der ihr einst ihren ersten Kuss gab und außerdem der Bruder von Annies verstorbenem Mann Nick ist .. (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut! Im letztes Jahr war "Wenn du mich fragst, sag ich für immer" von der Autorin für mich ein richtiges Highlight. Leider kann ihr neuestes Buch dabei nicht so richtig mithalten. Es war nett, aber es gab einfach zu viele Punkte, die mich an diesem Buch nicht überzeugt haben.

Annie führt ein kleines Cottage, in dem sie immer wieder Gäste empfängt. Viele Stammgäste kommen immer wieder und haben ein besonderes Verhältnis zu ihr. Annie kümmert sich liebevoll um ihre Gäste und gibt ihnen die Möglichkeit ihre Erlebnisse für spätere Gäste in einem Gästebuch festzuhalten. Das Buch ist quasi dieses Gästebuch. Man liest mal viele kleine Einträge oder mal etwas längere, aber es sind immer Einträge von Gästen oder von Annie oder ihrer Putzfrau selbst. An sich finde ich das eine sehr schöne Idee, es hat mich aber auch recht schnell abgeschreckt. Das Gästebuch macht den Eindruck, dass die Personen eigentlich nicht miteinander reden, da wirklich alles darin festgehalten wird. Auch finde ich es etwas unrealistisch, dass sowohl Gäste als auch Annie ihre Lebensgeschichte für alle lesbar dort niederschreibt. Man hat so zwar einen guten Eindruck von allem bekommen, aber für mich ist das nicht wirklich logisch. Je mehr ich gegen Ende kam, desto unlogischer fand ich das Ganze. Ich möchte nicht spoilern, aber es passieren Dinge in diesem Buch die wirklich niemand in ein Gästebuch schreiben würde.

Anfangs fand ich die Einträge der Urlauber noch ganz nett, weil man so auch den Ort und die Menschen dort besser kennenlernt. Manchmal hat es sich allerdings mehr gelesen, als ob sich zwei Menschen SMS schreiben. Mir wurde es irgendwann aber auch mit der Abstrusität der Gäste etwas zu viel. Ich fand leider zu vieles unrealistisch und etwas drüber. Auch wenn man natürlich Annie das ganze Buch hinweg irgendwie begleitet, bekommt man keinen der Charaktere richtig zu fassen. Man hat zwar ein schwammiges Bild, aber ich konnte nicht mitfiebern oder mitleiden. Der Leser ist einfach ein stiller Zeuge einer übertriebenen Geschichte.

Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen. Auch die Lockerheit, die durch die vielen kleinen Beträge und die verschiedenen Schreiberlinge entsteht, mochte ich. Ansonsten hat mich das Buch aber leider nicht erreichen können. Auch durch seine wenigen Seiten ist es eher ein Buch für richtig heiße Strandtage, aber denen man entspannt etwas lesen möchte. 



Fazit


Ein nettes Buch für zwischendurch, das mir aber nicht lange im Kopf bleiben wird. Mich konnte die Geschichte aufgrund der Gestaltung des Buches leider nicht richtig erreichen. 




Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Fair Game - Jade & Shep von Monica Murphy*









Autor: Monica Murphy

Titel: Faire Game - Jade & Shep
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 448
Genre: New Adult
ISBN: 978-3-453-42152-3
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Schlimm genug, dass Jades Freund sie zu einem langweiligen Pokerspiel mitschleppt. Er benutzt sie auch noch als Spieleinsatz … und verliert. Die perfekte Gelegenheit für Jade, ihn zu ihrem Ex-Freund zu machen. „Gewonnen“ hat sie angeblich der superreiche und extrem gut aussehende Shep Prescott. Ein Mann, der alles haben kann, aber scheinbar nur hinter ihr her ist. Nichts hält ihn zurück, egal wie abweisend Jade sich verhält. Und je widerspenstiger sie wird, desto mehr will er sie für sich ... (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Als ich gesehen habe, dass Monica Murphy eine neue Reihe auf dem Markt bringt, habe ich mich wirklich gefreut. Zwar habe ich noch keines ihrer Bücher gelesen, aber das stand weit oben auf meiner To-Do-Liste. Nun habe ich die Chance genutzt und gleich mit ihrer neuen Reihe angefangen. Leider konnte mich das Buch aber absolut nicht überzeugen und damit ist auch die Lust auf ihrere anderen Reihen etwas vergangen.

Eigentlich hat das Buch für mich ganz positiv angefangen. Es war mal etwas anderes, dass Jade mit ihrem Freund Joel in einer illegalen Pokerhütte ist und ihn beim Spielen unterstützt. Doch recht schnell hat sich meine Meinung geändert, denn diese reichen Möchtegerne spielen auch um Jade, die eher wie eine Ware behandelt wird. Jade ist allerdings eine ziemliche Kratzbürste und lässt ihren Freund nicht so leicht davon kommen - völlig zu Recht würde ich sagen. Allerdings lässt sie sich tatsächlich darauf ein ihren Dienst als Gewinn für Shep abzuleisten. Dieser ist nicht nur super reich und natürlich die geilste Typ auf dem Campus. Nein, er schläft auch mal wieder jeden Tag mit einem anderen Weib. Dieses Klischee ist für mich einfach komplett ausgelutscht. 

Anfangs dachte ich noch, dass es mir gefällt, dass Jade ihre eigene Meinung vertritt und auch mal gegen andere schießt, aber da hatte ich mich getäuscht. Lange habe ich keinen so nervigen Charakter mehr getroffen. Jade ändert auf jeder neuen Seite ihre Meinung und zwar in völlig extreme und unterschiedliche Richtungen. Für mich absolut nicht nachzuvollziehen. Natürlich verstehe ich warum die Autorin Jade so agieren lässt, aber für mich war es absolut nicht authentisch. Ihre Gedanken und ihre Handlungen passen einfach nicht zusammen und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand so sprunghaft in seiner Meinung ist. Aber das ist noch nicht genug. Shep, der Weiberheld, benimmt sich zu Anfang so, als ob Frauen eine Ware sind. Sie sind nur dazu da um ihm Spaß zu bereiten und mehr nicht. Sein Lebensmotto: "Rein. Raus. Aus"! Ganz ehrlich geht es unsympathischer? Natürlich ändert sich seine ganze Lebenseinstellung nachdem er drei Sätze mit Jade gewechselt hat. Vom Badboy zum Schmusekätzchen in drei Seiten. Das überzeugt mich wahrlich überhaupt nicht!

Bei 66% habe ich das Buch abgebrochen, weil ich das Verhalten der Charaktere einfach nicht mehr ausgehalten habe. Leider hat das Buch nämlich auch sonst keine Story. Da ist nichts außer die Treffen zweier unsympathischer und nerviger Charaktere. Kaum Hintergrundgeschichten und erst recht nichts, was mich am Lesen gehalten hätte. Ich finde, man kann schon erwarten, dass das Buch auch außer Jade & Shep noch irgendeine Handlung hat. Bis zu den 66% habe ich es eigentlich nur geschafft, weil mir der Schreibstil von Monica Murphy, bzw. deren Übersetzerin, gut gefallen hat. Vielleicht war es einfach nicht mein Buch oder meine Reihe. Vielleicht ist es aber auch einfach der Stil der Autorin. Ich hinterlasse nicht gerne solche schlechten Rezensionen, aber mir hat diese Geschichte wirklich überhaupt nicht gefallen. 



Fazit


Leider hat mich diese neue New-Adult-Reihe von Monica Murphy überhaupt nicht überzeugt. Charaktere, die jede Seite ihre Meinung wechseln und sich nicht einmal authentisch Verhalten, hat mir die Lesefreude leider geraubt.



Vielen Dank an den Heyne-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!




Ihr wollt noch weitere Meinungen zu dem Buch lesen? Dann schaut hier vorbei:

Neuzugänge April - Teil 1


Der April hat mich reich mit neuen Büchern beschenkt! Es sind so viele geworden, dass ich euch meine neuen Schätze lieber in zwei Teilen zeige! Allerdings habe ich mit den wenigstens Neulingen selbst etwas zu tun. Der Osterhase hat scheinbar einen großen Nachschlag bei Rebuy bestellt und mich mit den meisten Büchern überrascht. Viele davon stehen schon lange auf meiner Wunschliste, sodass ich mich wirklich sehr über meinen Zuwachs freue! Leider habe ich die Bilder gemacht als das Wetter draußen etwas verrückt gespielt hat, aber ich hoffe, ihr erkennt meine neuen Schätze trotzdem 😉


Hier ist die erste Hälfte der Bücher, die im April bei mir eingezogen sind:




Ein Sommer und vier Tage von Adriana Popescu stand wirklich lange auf meiner Wunschliste.. Ich liebe die Bücher der Autorin und bin sehr gespannt auf dieses Jugendbuch! Am liebsten würde ich es direkt einschieben, aber Vorfreude ist ja bekanntlich die größte Freude und deshalb plane ich es wohl erst für den Juni ein.

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon habe ich bereits im April verschlungen und rezensiert. Selten habe ich ein Buch gelesen, dessen Seiten wirklich so schnell verfliegen. Mir hat das Buch gut gefallen und ich freue mich schon auf den Film, der dieses Jahr in die Kinos kommt! 

Winterzauber wider Willen von Sarah Morgan passt natürlich gar nicht in das Wetterkonzept. Da ich aber nie Winterbücher habe und dieses quasi gewonnen habe, freue ich mich schon jetzt auf die dunkle Jahreszeit, in der ich das Buch dann auf jeden Fall verschlingen werde!  




Ich habe dieses Jahr bereits "Du oder das ganze Leben" von Simone Elkeles gelesen und war positiv überrascht von dieser Jugendgeschichte! Natürlich interessiert mich jetzt auch, ob Alex Brüder noch Glück im Leben und der Liebe haben und deshalb freue ich mich über die nächsten Teile der Reihe! Ich bin mir sicher, dass ich Du oder der Rest der Welt und Du oder die große Liebe dieses Jahr auf jeden Fall noch lesen werde!




Ein paar düstere Bücher mussten natürlich auch noch einziehen. Ich wollte dieses Jahr gerne ein paar Bücher von Bernhard Aichner lesen und den Autor für mich ausprobieren. Die Schöne und der Tod ist deshalb im April hier eingezogen und wird sicherlich bald gelesen!

Das Tribunal und Der Sumpf von John Katzenbach gehören eigentlich meinem Freund, aber da ich alle Bücher, die wir hier zu Hause haben, auch auf meinem SuB habe, zeige ich euch die Bücher natürlich auch. Ich habe bisher noch kein Buch des Autors gelesen, aber das werde ich auf jeden Fall noch nachholen! 


Kennt ihr eines der neuen Bücher? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
Lest ihr auch die Bücher eures Partners?

[Rezension] Wie Monde so silbern von Marissa Meyer









Autor: Marissa Meyer

Titel: Wie Monde so silbern
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 384
Genre: Science Fiction
ISBN: 978-3-551-58335-2
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh … (Quelle: Carlsen)


Meine Meinung

Ich hatte im Vorfeld zwar schon viele gute Meinungen zu der Luna-Reihe von Marissa Meyer gehört, aber trotzdem habe ich wirklich lange gewartet, bis ich mich selbst mal an die Reihe gewagt habe. Eigentlich gehört die Reihe nicht wirklich zu meinem bevorzugten Genre. Aber als ich erstmal in das Buch reingelesen habe, konnte ich ganz schnell nicht mehr aufhören. Niemals hätte ich gedacht, dass ich so schnell durch diese wirklich kreative und unterhaltsame Geschichte komme.

"Wie Monde so silbern" ist eine Märchenadaption zu "Cinderella". Die Geschichte um das "Aschenputtel" wird hier aber wirklich originell erzählt! Cinder ist eine Waise, mit einer bösen Stiefmutter und mehr oder weniger bösen Schwestern. Doch Cinder ist kein Mensch - zumindest nicht richtig. Sie ist ein Cyborg und lebt in einer völlig fremden Welt, in der es Hoover und Androiden gibt. Auch die Ländergrenzen verlaufen nicht mehr so, wie wir es kennen, und ein Teil der Menschen hat den Mond bevölkert und bedroht nun die Erde. Ich fand gerade den mechanischen Einblick unglaublich interessant, obwohl ich erst gedacht habe, dass er mich abschrecken wird. Natürlich spielt auch ein Prinz und ein Ball eine Rolle, aber eigentlich passiert doch alles etwas anders als bei "Cinderella".

Mir hat Cinder als Charakter unglaublich gut gefallen. Sie ist auf der einen Seite stark und talentiert. Sie hat ihre eigene Meinung und versucht sich so gut wie möglich in der Welt zu behaupten. Andererseits ist sie aber auch voller Liebe und Mitgefühl. Mir ist es sehr leicht gefallen mich in die Welt von Cinder einzudenken. Die Autorin hat es mir als Leser sehr leicht gemacht die Welt zu verstehen und mir die Orte bildlich vorstellen zu können. Dabei ist ihr Schreibstil sehr leicht. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch ist recht groß geschrieben und sehr großzügig eingeteilt. Trotzdem hat die Autorin alles in den wenigen Seiten verpackt, was ich mir von dieser Geschichte gewünscht habe. Vor allem aber macht sie sehr neugierig auf die nächsten Teile!


Fazit


Das Buch hat mich mit seiner Originalität und Umsetzung überrascht und absolut überzeugt! Ich habe es ruckzuck verschlungen und freue mich schon bald die nächsten Teile lesen zu können!



[Rezension] Blackout von Marc Elsberg









Autor: Marc Elsberg

Titel: Blackout
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 800
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-7645-0445-8
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben. (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Nachdem mir "Helix" von Marc Elsberg wirklich gut gefallen hat, wollte ich mir gerne auch die anderen Bücher des Autors ansehen. Ich finde gerade den wissenschaftlichen Aspekt, die Andersartigkeit und die Spannung in seinen Büchern wirklich gelungen! Man merkt seinen Büchern an, dass viel Liebe zum Detail und sehr viel Recherche hinter ihnen steckt. Auch "Blackout" klang für mich wirklich spannend und auch gruselig, denn die Vorstellung, dass so etwas in der echten Welt passieren kann, ist wirklich alles andere als schön. Trotzdem konnte mich "Blackout" leider nicht so sehr mitreißen, wie "Helix" das geschafft hatte. Trotzdem finde ich die Geschichte wirklich gelungen!

Ein großer Stromausfall betrifft nicht nur Deutschland, sondern auch viele weitere Länder in Europa. Es ist ein Total-Ausfall in vielen Ländern, der die Techniker und Wissenschaftler vor ein großes Rätsel stellt. Wieso betrifft ein Stromausfall ein so großes Netz? Und warum greifen die Sicherheitsmaßnahmen nicht? Schnell ist klar, dass da jemand seine Finger im Spiel gehabt haben muss und die Suche nach der Nadel im Heuhaufen kann beginnen. Die Geschichte um die Stromausfälle und die Arbeit an der Wiederversorgung wird aus vielen verschiedenen Sichten erzählt. Am spannendsten und auch am leichtesten wieder zu erkennen, war für mich Manzano, ein Mailänder Hacker, der auf der guten Seite steht. Manzano nutzt sein wissen, um Unternehmen zu helfen sich nach außen besser abzuschirmen. Und genau das ist der Grund warum er für diese Geschichte von so großer Bedeutung ist. Leider fiel es mir eher schwer die anderen Personen klar zu zuordnen. Mein katastrophales Namensgedächtnis ist von so vielen Sichtweisen leider oft schnell überfordert. Trotzdem fand ich es gerade spannend, in die verschiedenen Länder sehen zu können, die Fortschritte und auch die Übeltäter begleiten zu können. Hierdurch wurde die Geschichte nicht nur vielseitig, sondern auch spannend. 

Nach einem spannenden und mitreißenden Start hat die Geschichte für mich leider etwas geschwächelt. Die Spannung konnte nicht aufrecht erhalten werden und es kam zu etwas langatmigeren Szenen. Vor allem aber ist für mich die Dramatik für die Bevölkerung nicht wirklich hervorgekommen. Mehrere Tage ohne Strom und keine Aussicht auf Besserung würden mir wirklich Sorgen bereiten. Es wurden zwar Probleme bei der Versorgung der Kranken, Beschaffung von Lebensmitteln oder Benzin angesprochen, aber für mich auf einer zu sachlichen Ebene. Etwas mehr Dramatik, die die Panik der Bevölkerung besser rüberbringt, hätte mich noch mehr mitgenommen! Nichtsdestotrotz ist die Geschichte und die Folgen des Stromausfalls natürlich erschreckend.


Fazit


Ein gelungener Thriller, der den Leser in die Welt des Stroms entführt. Wechselnde Sichtweisen und gründliche Beleuchtungen des Themas machen dieses Buch zu etwas Besonderem!



[Rückblick] Mein Lesemonat April 2017






Dank des blöden Wetters im April, habe ich richtig viele Bücher gelesen :) Ganze 13 Geschichten habe ich erleben können und da war von Herzensbuch bis Zeitverschwendung diesmal wirklich alles dabei. Aber trotzdem behalte ich den April positiv in Erinnerung. Ich habe meinen SuB von ein paar Leichen befreit und auch so nochmal einiges ausgemistet. Alles in allem fühlen wir uns jetzt etwas wohler. Es sind zwar immer noch einige SuB-Leichen da, die wir mal in den Angriff nehmen sollten, aber dazu nehme ich mir wann anders Zeit. Der Mai hat nämlich auch schon richtig gut begonnen und konnte mich sehr positiv überraschen. Ich bin echt gespannt, was dieser Monat noch bringt! Im Moment bin ich wieder auf einem Lesehoch und hoffe, das hält (wie das Wetter) noch etwas an ;)


Hier die Bücher, die ich im April gelesen habe:
(Der Titel führt zu meiner Rezension)











Statistik April
Gelesene Bücher: 13
Davon eBooks: 3
Davon Hörbücher: 2
Seiten insgesamt: 4447
Seiten pro Tag: 148
Anzahl gelesener Bücher dieses Jahr: 47


Mein SuB:
Start im Januar: 250
Aktueller Stand: 241
Anzahl Neuzugänge: 13



[Rezension] Betörende Dunkelheit von Jeaniene Frost









Autor: Jeaniene Frost

Titel: Betörende Dunkelheit
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 352
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-442-38378-8
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ein abtrünniger CIA-Agent treibt im Geheimen einen skrupellosen Plan voran. Nur die ehemalige Vampirjägerin Cat und ihr vampirischer Ehemann Bones können noch verhindern, dass es zum offenen Krieg zwischen Menschen und Untoten kommt. Doch jedes Geheimnis, das sie aufdecken, bringt sie und ihre Freunde in noch größere Gefahr. Denn es gibt Schicksale, die schlimmer sind als der Tod. Sollten Cat und Bones versagen, wäre ein kaltes Grab für die Ewigkeit noch ihr geringstes Problem …


Meine Meinung

Bücher über Vampire habe ich seit der "Biss"-Reihe nicht mehr gelesen und das ist schon ganz schön lange her. Ich war anfangs skeptisch, ob mir Vampire zusagen würden, aber war doch schnell vom Schreibstil überrascht. Das Buch lässt sich sehr locker und schnell lesen, was mich immer zum weiterlesen motiviert hat. Leider kann man das vom Inhalt nicht sagen.

Das Buch ist der siebte Teil einer Reihe und das merkt man auch. Es wird sehr viel wissen aus den vorherigen Bänden vorausgesetzt. Beziehungen, Freunde und Gestalten werden nicht erläutert und daher fiel mir der Einstieg relativ schwer. Im Zentrum der Geschichte stehen allerdings Vampire, die alle unterschiedliche Gaben zu haben scheinen. Etwas, was mich sehr verwirrt hat. Es gibt außerdem noch Guhle, die mir vorher noch nie begegnet sind und ich demnach ohne Erklärung wirklich wenig damit anfangen konnte. Ab und zu wurden zwar in die Vergangenheit zurückgeblickt, aber für mich hat das leider nicht ausgereicht.

Mir war die Geschichte insgesamt etwas too much. Die Wesen waren mir zu abgedreht, die Story zu konstruiert und die Charaktere nicht nahbar genug. Vermutlich kann der Reihen-Leser mehr mit den Charakteren anfangen als ich. 

Etwas, was mir wirklich gut gefallen hat, ist der Schreibstil. Das Buch ist sehr locker geschrieben und man kann durch die Seiten fliegen. Dadurch fiel mir das Weiterlesen nicht schwer, auch wenn mich die Geschichte so gar nicht gepackt hat. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch für Fantasy-Leser etwas Schönes für zwischendurch ist. Das Buch ist gut geschrieben und wenn man am Anfang anfängt, kann man vieles von dem, was mich gestört hat, umgehen. Für mich war es aber leider nichts.

Fazit


Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass es für Fantasy-Leser ein gutes Buch für zwischendurch ist!


[Rezension] Paper Palace von Erin Watt*









Autor: Erin Watt

Titel: Paper Palace
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 416
Genre: New Adult
ISBN: 978-3-492-06073-8
Preis: 12,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?
(Quelle: Piper)


Meine Meinung

Da ist es nun: das Ende DER New-Adult-Geschichte diesen Jahres. Lange habe ich nicht mehr so einen Wechsel zwischen Diskussionen zum Buch und großen Lobeshymnen miterlebt. Für mich war gerade der erste Teil wirklich fesselnd, mitreißend und mit großem Wow-Effekt. Der zweite Teil hatte für mich schon etwas nachgelassen, aber was ich vom Schlussteil halten soll, weiß ich wirklich nicht. Die Geschichte hat mich wie immer in seinen Bann gezogen. Der zweite Teil hat mit einem riesen Cliffhanger geendet und so war ich natürlich sehr gespannt darauf, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Eigentlich waren es sogar zwei Cliffhanger. Einer davon hat mich etwas skeptisch zurück gelassen. Auf jeden Fall aber bestimmen beide den gesamten letzten Teil dieser Reihe, was einerseits spannend und andererseits ziemlich vorhersehbar war. 

Mir hat wirklich gut gefallen, dass dieser Teil spannender war als die bisherigen. Gerade die Geschichte um Reed hat mir wirklich gut gefallen. Leider kam dadurch der "New-Adult"-Aspekt etwas zu kurz. Die Autorinnen haben sich hier so sehr auf die Dramen konzentriert, dass mich der Liebesbereich überhaupt nicht mehr mitgerissen hat und meiner Meinung nach auch viel zu lange künstlich herausgezögert wurde. Leider haben mich auch Ella und ihr Vater wahnsinnig gemacht. Die überzogene Erziehung, die Falschheit aller Personen und Ellas Verhalten haben mich nicht überzeugt, sondern eher genervt. Ella hat viel von ihrer anfänglichen Sympathie verloren. Für mich war kaum noch etwas von der starken Kämpferin zu sehen. Sie war für mich schon viel zu sehr eine Trulla der Astor-Park, was ich wirklich schade fand. Mittlerweile muss ich sagen, dass meine Lieblingscharaktere wirklich Easton und Ellas beste Freundin Val sind. Die beiden sind sich über die Reihe einfach treu geblieben. Vor allem auf die Fortsetzung, in der Easton die Hauptrolle bekommen wird, freue ich mich schon jetzt wahnsinnig. Ich hoffe, dass man so auch noch etwas von den anderen Charakteren mitbekommt.

Natürlich konnte ich das Buch trotzdem wieder nicht aus der Hand legen. Die Autorinnen wissen einfach genau, wie man eine Geschichte spannend hält. Trotzdem bin ich vom Ausgang wenig überrascht und noch weniger überzeugt. Irgendwie hat die Euphorie von Buch zu Buch abgenommen und dieser letzte Teil lässt mich nun etwas unbefriedigt zurück. Insgesamt hat mir die Reihe wirklich sehr viel Freude bereitet, aber für mich konnte der Teil nicht so recht mit den anderen beiden mithalten. Dafür finde ich dieses Cover mit Abstand am schönsten!


Fazit


Ein Finale, das ich mir etwas anders vorgestellt habe. Leider konnte mich der Abschluss dieser mitreißenden Reihe nicht so ganz von sich überzeugen. Trotzdem fiel es mir wieder schwer, das Buch aus der Hand zu legen!





Die Reihe:
3) Paper Palace


Vielen Dank an den Piper-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!




Ihr wollt noch weitere Meinungen zu dem Buch lesen? Dann schaut hier vorbei:


[Rezension] New York Diaries - Sarah von Carrie Price







Autor: Carrie Price

Titel: New York Diaries - Sarah
Verlag: Droemer Knaur
Seitenanzahl: 352
Genre: Roman
ISBN: 978-3-426-51940-0
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind. Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.


Meine Meinung

Nachdem mir schon der erste Teil "Claire" wirklich gut gefallen hat, habe ich mich auf den zweiten Teil "Sarah" schon richtig gefreut! Mir gefällt New York als Spielort total gut und auch, dass die Protagonisten mit Ende 20 genau in meinem Alter sind. Dadurch kann ich mich total gut in die Charaktere hineinversetzen. Sarahs Geschichte hat mir allerdings besonders gut gefallen. Die Verbindung von Leidenschaft, Musik, Liebe und dem wunderbaren Schreibstil von Adriana Popescu/Carrie Price ist einfach perfekt!

Sarah hat eine große Leidenschaft: die Musik! Ihr Traum ist der große Durchbruch als Musikjournalstin. Doch auch mit Ende 20 ist Sarah nur eine weitere gestrandete Seele in New York, deren Träume sich nicht verwirklichen wollen. Das alles ändert sich als Will und Charlie in ihr Leben treten. Will ist ein großer Unbekannter, dessen Stimme Sarah in ihren Bann zieht und tief im Inneren berührt. Charlie hingegen weiß genau, wie er eine Frau glücklich machen kann und unterstützt Sarah, wo er nur kann. Beide zusammen bringen Sarahs Leben ganz schön durcheinander. Zwar hat sich die Geschichte genauso entwickelt, wie ich mir das gedacht habe, aber aufgrund der wundervollen Umsetzung der Autorin macht das überhaupt nichts. Ich konnte Sarahs Zerrissenheit nachvollziehen, mich in ihre Leidenschaft einfühlen und bin zu Wills Songs dahin geschmolzen. Für mich war es einfach nur perfekt!

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil mich die Geschichte so in ihren Bann gezogen hat. Die kurzen Kapitel haben mich dazu getrieben immer noch eins mehr zu lesen. Ich liebe die Gestaltung der ganzen Reihe. Die Cover passen wunderschön zusammen und auch die Songtext-Überschriften der Kapitel passen hier einfach perfekt zur Geschichte. Für mich ist das New-York-Feeling in diesem Buch absolut fühlbar gewesen, was mir wirklich gut gefallen hat. Ich habe Sarah so sehr in mein Herz geschlossen, dass ich ihre Geschichte wirklich gerne noch länger begleitet hätte. Eine wirklich tolle Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen und Mitfiebern!

Fazit


Eine wunderschöne Geschichte, die den Leser in die Welt der Musik entführt! Diese Geschichte macht definitiv Lust auf mehr!